O2 nimmt 5G-Netz in Münchner U-Bahn in Betrieb​

Im Münchner Untergrund können O2-Kunden ab sofort auch im 5G-Netz surfen. Viele Fahrgäste in Berlin warten unterdessen noch auf LTE.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 21 Beiträge

Betriebsraum in der Münchner U-Bahn mit LTE-Technik (2017).

(Bild: Telefónica Deutschland)

Von
  • Volker Briegleb

Der Mobilfunkanbieter Telefónica Deutschland nimmt in der Münchner U-Bahn sein 5G-Netz in Betrieb. Damit können O2-Kunden mit passendem Handy und Tarif "ab sofort" im gesamten U-Bahn-Netz der bayerischen Landeshauptstadt 5G nutzen, teilte das Unternehmen am Freitag mit. Für die Aufrüstung wurden die Netztechnik im gesamten unterirdischen Netz ausgetauscht.

"Wir bauen 5G schneller aus als jede andere Mobilfunktechnologie zuvor", erklärte Telefónica-CTO Mallik Rao. "Der Start unseres 5G-Netzes in der Münchner U-Bahn ist ein weiterer Beleg für unsere rasanten Ausbaufortschritte." Bei den "umfangreichen Modernisierungsmaßnahmen" haben Telefónica-Techniker in den vergangenen Wochen rund 100 neue Sendeeinheiten verbaut.

Der Anbieter hat die alten Basisstationen gegen Single-RAN-Einheiten (SRAN) ausgetauscht, die sämtliche Mobilfunkstandards und Frequenzen flexibel bedienen können. In der Münchner U-Bahn stellen nach Unternehmensangaben mehr als 200 Funkzellen die Mobilfunkversorgung sicher.

Die Mobilfunknetze in U-Bahnen werden in der Regel von den Netzbetreibern gemeinsam unterhalten. Dabei sorgt ein Netzbetreiber für den Ausbau der Antennen und Kabelverbindungen in den Tunneln, die alle dann mit ihrer jeweils eigenen Netztechnik nutzen können. In München ist das Vodafone, das selbst noch auf 5G umrüsten muss. Die Telekom hat mit dem Ausbau von 5G in der U-Bahn schon begonnen.

Dem Ausbau der Mobilfunkversorgung in der Berliner U-Bahn koordiniert Telefónica Deutschland, die Technik stammte ursprünglich von E-Plus. Hier ist von 5G noch keine Rede: noch laufen die Ausbauarbeiten für LTE im gesamtem U-Bahn-Netz. Die haben sich zuletzt verzögert, auch durch die Pandemie. Während O2-Nutzer schon im Berliner Untergrund weitgehend mit LTE versorgt sind, haben Kunden anderer Netzbetreiber nur streckenweise schnelles Internet.

"Wir haben den Ausbau des 4G-Mobilfunknetzes in der Berliner U-Bahn in den vergangenen Monaten erfolgreich vorangetrieben und hier deutliche Fortschritte gemacht", erklärte ein Sprecher. "Durch den weiteren Ausbau und gezielte Kapazitätserweiterungen ist die 4G-Nutzung auch für Kunden und Kundinnen der anderen Netzbetreiber auf immer mehr Streckenabschnitten möglich." Neben der kompletten Strecke der U5 werden Fahrgäste auf immer größeren Teilstrecken der U2, U4, U6, U7, U8 und U9 mit LTE versorgt.

(vbr)