OLEDs mit niedrigeren Bildwiederholraten fürs iPad in der Pipeline

LG Display soll an einem 12,9 Zoll großen Screen arbeiten, der allerdings erst übernächstes Jahr in die Geräte kommen könnte.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 2 Beiträge

(Bild: Apple)

Von
  • Ben Schwan

Apple will längerfristig auch beim iPad auf OLED-Bildschirme wechseln. Die bieten nicht nur sattere Farben und tieferes Schwarz, sondern auch die Möglichkeit, die anpassbare Bildwiederholrate, die bei dem Konzern unter ProMotion läuft, zu verbessern. Laut Berichten aus Südkorea kristalliert sich nun LG Display als Produzent des Screens für kommende iPad-Pro-Modelle heraus. Zuvor hatte es Meldungen gegeben, laut denen Samsung Display Apples Anforderungen nicht erfüllen könne.

Wie die Fachwebsite The Elec in der vergangenen Woche berichtete, sollen mit den neuen LTPO-OLEDs in kommenden iPads Refresh-Raten zwischen 120 Hertz und 10 Hertz möglich sein. Mit Apples aktuell verbauten Mini-LED- (12,9 Zoll) beziehungsweise LED-hintergrundbeleuchteten Screens in LCD-Technik sind zwar bis zu 120 Hertz drin, doch nach unten ist bei 24 Hertz Schluss.

Das mittlerweile ebenfalls ProMotion-fähige iPhone 13 Pro regelt über sein OLED hingegen auf 10 Hertz herunter und hat zudem mehr als doppelt so viele abforderbare Refresh-Raten. Die Herunterregelung ist für stehenden Text sehr sinnvoll, weil sie Akkuenergie spart; zudem wären so grundsätzlich Always-on-Bildschirme auch beim iPad denkbar, wie man sie bei Apple aktuell nur von der Apple Watch (ebenfalls OLED) kennt.

Mehr von Mac & i Mehr von Mac & i

The Elec zufolge soll LG Display für Apple einen vergleichsweise großen 12,9-Zoll-OLED-Schirm bauen. Entsprechende Vorbereitungen liefen bereits. Allerdings ist nicht damit zu rechnen, dass die stromsparenden LTPO-OLEDs bereits 2022 im iPad Pro erscheinen. Stattdessen ist von 2023 oder 2024 die Rede.

Unklar bleibt, was Apple mit dem 11-Zoll-iPad-Pro-Modell vorhat. Dieses ist jetzt schon schlechter ausgestattet als die 12,9-Zoll-Variante – letztere hat Mini-LED samt besserem Kontrastverhältnis und höherer Spitzenhelligkeit. Weiterhin gibt es seit längerem Gerüchte über ein iPad Air 5 mit OLED-Screen ohne ProMotion. Allerdings scheint sich Apple hier unschlüssig, ob man sich damit nicht das Pro-Geschäft kaputt machen würde. (bsc)