heise-Angebot

Ölstand im Blick – mit einem LoRaWAN-Sensor

Mit diesem stromsparenden LoRa-Sensor lässt sich der Füllstand eines Öl-Tanks überwachen, selbst wenn er außerhalb der Reichweite des heimischen WLANs steht.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 71 Beiträge
Weißer Kasten mit schwarzem Deckel, daneben das Cover der Make.
Von
  • Helga Hansen

Jeder, der eine Ölzentralheizung hat, kennt es wohl: Es ist Januar und plötzlich geht die Heizung aus, weil der Öltank leer ist. Oder der Ölpreis erreicht einen Tiefstand, aber wieviel Öl geht eigentlich rein in den Tank? Die kommerziell erhältlichen Messgeräte sind entweder mit Hersteller-Apps verknüpft oder müssen vor Ort am Tank abgelesen werden. Blöd, wenn es dort keinen WLAN-Empfang gibt.

Daher zeigen wir in der Make 6/20 eine batteriebetriebene DIY-Lösung mit LoRaWAN. Damit werden auch weit entfernte Behälter bequem drahtlos überwacht. Die Füllstandsmessung erledigt ein kleiner Ultraschallsensor. Ohne Steckdose im Keller muss schließlich die Batterie möglichst lange halten – zum Glück lassen sich bei der Arduinolösung die externen Stromfresser abschalten. So sollte ein Batteriewechsel erst in zwei Jahren wieder nötig sein.

Messgeräte sind darüber hinaus ein Schwerpunkt der Make 6/20: Wir geben einen Überblick über diese essentiellen Hilfsmittel für das Elektroniklabor und Hilfe bei der Frage "neu oder gebraucht kaufen". Ebenfalls drahtlos, aber im Nahbereich arbeitet die Klimakasse, die mit 3D-gedruckten Modellen und NFC-Tags hilft, den eigenen CO2-Fußabdruck abzuschätzen. Und alle, die auf den Sommer warten, können schon einmal den Fledermausscanner vorbereiten, um dann in den kurzen Nächten den langohrigen Räubern auf die Spur zu kommen.

Diese und weitere Artikel finden Sie in der Ausgabe 6/20 der Make, die noch bis zum 10. Februar am Kiosk erhältlich ist. Auch darüber hinaus können Sie die Make im Heise Shop als Printausgabe und PDF bestellen. Mit einem unserer Abos kommen die Hefte auch bequem in den Briefkasten. Wenn Sie die Make lieber digital lesen, können Sie das in unseren Apps für iOS und Android. Online finden Sie auch das Inhaltsverzeichnis der Make 6/20. (hch)