Office-PCs bei Aldi: 400-Euro-Rechner mit 8-Thread-CPU und 512-GByte-SSD

Ein 200-Euro-Notebook sieht jetzt auch Aldi Süd insbesondere für Schüler vor – inklusive stoß- und wasserfestem Gehäuse.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 163 Beiträge

(Bild: c't)

Von
  • Mark Mantel

Aldi Süd verkauft ab dem 10. Dezember 2020 den Desktop-PC Akoya E42002 für 400 Euro und das Billig-Notebook Akoya E11202 für 200 Euro in den eigenen Filialen. Beide Systeme sind für Office-Arbeiten gedacht; das Notebook mit stoß- und wasserfestem Gehäuse vorwiegend für Schüler ohne hohen Leistungsbedarf.

Im Desktop-PC Akoya E42002 steckt Intels Vierkern-Prozessor Core i3-10100, der mit Hyper-Threading acht Threads abarbeitet und sich auf bis zu 4,3 GHz beschleunigt. Hinzu kommen 8 GByte DDR4-2666-RAM in Form eines einzelnen UDIMMs – Nutzer können auf Wunsch einen zweiten Riegel nachrüsten. Windows 10 Home ist auf einer 512 GByte großen PCI-Express-SSD vorinstalliert.

Das 250-Watt-Netzteil kommt wie bei den günstigen Aldi-PCs üblich von FSP. Standardmäßig gibt die integrierte Intel-GPU das Bild aus, eine Grafikkarte lässt sich jedoch nachrüsten, solange sie maximal 75 Watt aufnimmt und keinen PCI-Express-Stromanschluss benötigt. Als schnellstes Modell passt Nvidias GeForce GTX 1650.

Kauft man ähnliche Komponenten einzeln, kommt man auf etwa 300 bis 350 Euro exklusive Betriebssystem. Vorteil Aldi: Interessenten können den PC fertig zusammengebaut in der Filiale kaufen.

Das Akoya E11202 hat bereits Aldi Nord zusammen mit Hersteller Medion angekündigt. Die Schwesterkette Aldi Süd folgt mit der gleichen Konfiguration: Im Inneren sitzt Intels Mobilprozessor Celeron N3450 mit vier Atom-Kernen (1,1–2,2 GHz), der für Office-Aufgaben genügen sollte. Hinzu kommen 4 GByte RAM und 64 GByte eMMC-Flash-Speicher, auf dem Hersteller Medion Windows 10 Home im S-Modus vorinstalliert. Letzteres erlaubt die Installation von Apps aus dem Windows-Store.

Das altbackenwirkende Kunststoffgehäuse soll laut Medion Stürze aus einem Meter Höhe vertragen. Tastatur und Trackpad sind zudem bis 200 Kubikzentimeter wasserbeständig. Das TN-Display ist 11,6 Zoll groß und stellt 1366 × 768 Pixel dar.

Medion Akoya E11202 (9 Bilder)

(Bild: Medion)

Als Anschlüsse stehen zweimal USB 3.2 Gen 1 (5 GBit/s) bereit, darunter ein Typ-C-Port, einmal USB 2.0, eine Audio-Kombiklinke zum Anschluss eines Headsets und ein HDMI-Ausgang. Per Micro-SD-Kartenleser lässt sich der Massenspeicher erweitern. Das Akoya E11202 funkt per Wi-Fi 5 (WLAN 802.11ac) sowie Bluetooth 4.2 und wiegt knapp 1,2 kg.

(mma)