Office lebt: Microsoft Office 2021 kommt lokal und ohne Abo

Microsoft bringt im April erneut eine Office-Version heraus, die sich lokal installieren und auch als Einmalkauf erwerben lassen soll: Office LTSC.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 3 Beiträge

(Bild: dennizn/Shutterstock.com)

Von
  • Silke Hahn

Microsoft hat für 2021 eine Neuauflage von Office angekündigt, die sich lokal installieren lässt und keine Anbindung an die Cloud benötigt. Die lokale Alternative zur Cloud-Suite soll sich der Ankündigung zufolge auch als Einmalkauf beziehen lassen. "LTSC" steht für Long Term Servicing Channel und ist seitens Konzern nicht als Konkurrenzprodukt zu Microsoft 365 gedacht, sondern als kleiner Bruder für den Spezialfall, wenn Kunden mit ihrem Gerät nicht in die Cloud gehen können oder wollen. Microsoft plant, Office LTSC fünf Jahre lang mit Updates zu versorgen.

Die Vorschauversion für Unternehmen (Commercial) ist für April angekündigt, eine Version für Privatkunden (Consumer) beziehungsweise Kleinunternehmen soll später im Jahr folgen. Dem Microsoft-Blog zufolge wird es für Unternehmen und für zu Hause auch jeweils eine Version für den Mac geben, Kunden sollen die Wahl haben zwischen einer 32- und 64-bit-Version und OneNote soll als App weiterhin an Bord sein. Wie bei Vorgängerversionen ist die Lizenz ans Gerät gebunden und als Dauerlizenz (perpetual licence) gedacht. Abgekündigt ist Office also auch weiterhin nicht: In der Blogankündigung bekennt sich Microsoft zum langfristigen Erhalt der Office-Suite als lokale Ausgabe.

Einschränkungen gibt es der Ankündigung zufolge beim Einsatz in Unternehmen: Die Version solle nur "in speziellen Szenarios" zum Einsatz kommen, in denen ein Gerät zum Beispiel in der industriellen Fertigung im Einsatz ist und nicht ans Internet angeschlossen oder mit Feature-Updates verändert werden kann. Microsoft erwarte, dass Office-LTSC-Nutzer die Version nur in solchen Spezialfällen einsetzen und dass unternehmensweit parallel Office 365 als Standard zum Einsatz komme. Diese Erwartung unterstreicht der Konzern durch künftige Preiserhöhungen für Office Professional Plus, Office Standard und ihre einzelnen Apps in der Größenordnung von etwa zehn Prozent (zum Zeitpunkt allgemeiner Verfügbarkeit). Damit forciert Microsoft auch weiterhin sein 365-Paket aus der Cloud.

Fest steht offenbar, dass Office LTSC nicht alle Features von Office/Microsoft 365 enthalten wird, Skype for Business koppelt Microsoft zur separaten Vermarktung aus. Neuerungen sind angekündigt im Bereich Barrierefreiheit, Dynamic Arrays und mit einem Dark Mode für mehrere Programme der Office-Suite.

Microsoft hatte Pläne zur Fortführung der Office-Sparte zunächst am Rande der Ignite im September 2020 angekündigt und leicht versteckt in einem Blogeintrag des Exchange-Teams.

(sih)