OnePlus 9: Leistung in vielen Apps wird gedrosselt, um Akku zu sparen

OnePlus hat bestätigt, die Leistung seiner aktuellen Spitzenmodelle in vielen Apps zu begrenzen. Das soll Akku sparen und Überhitzen verhindern.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 35 Beiträge

Das OnePlus 9 Pro ist das aktuelle Spitzenmodell des chinesischen Herstellers, stellt seine komplette Leistung aber nicht in allen Anwendungen zur Verfügung.

(Bild: OnePlus)

Von
  • Daniel Herbig

OnePlus drosselt die Leistung des OnePlus 9 und des OnePlus 9 Pro bei zahlreichen Apps. Entsprechende Medienberichte hat das Unternehmen nun in einem Statement bestätigt. Ziel der Leistungsbeschränkung sei es, die Akkulaufzeit der Handys zu verlängern und die Hitzeentwicklung zu reduzieren. Das Unternehmen machte keine Angaben dazu, ob bei anderen OnePlus-Geräten ebenfalls so verfahren wird.

"Wir haben in den vergangenen Monaten daran gearbeitet, die Geräteperformance bei vielen beliebten Apps wie Google Chrome zu optimieren, indem wir die Leistung an die Anforderungen der jeweiligen App anpassen", sagte OnePlus dem Android-Magazin XDA-Developers. Das könne sich in einigen Benchmarks bemerkbar machen. Ob und inwiefern sich die Leistungsbeschränkungen im tatsächlichen Gebrauch der Handys bemerkbar machen, ist unklar. Viele der betroffenen Anwendungen benötigen in der üblicherweise nicht die volle Leistung des eingebauten Highend-SoCs Snapdragon 888, um flüssig zu laufen.

Lesen Sie auch

Zuerst hatte der Tech-Blog Anandtech die Performance-Einschränkungen in Benchmark-Situationen festgestellt. Je nach Anwendung nutzen die OnePlus-Smartphones demnach nur bestimmte Kerne des Qualcomm-SoCs. Das System funktioniert offenbar nach einer Blacklist: Die OnePlus-Handys sind grundsätzlich darauf ausgerichtet, die volle Leistung eines Geräts zur Verfügung zu stellen. Nur bei bestimmten Anwendungen auf einer schwarzen Liste wird die Leistung gedrosselt. Auf dieser Liste stehen zahlreiche beliebte Anwendungen, darunter neben Chrome offenbar auch Facebook, WhatsApp und Instagram.

Dieses Vorgehen hat OnePlus erst nach Veröffentlichung seinr aktuellen Spitzenhandys umgesetzt. Produkttester hatten damit keine Gelegenheit, die Auswirkungen der Maßnahmen zu überprüfen. OnePlus bietet keine Möglichkeit, die Leistungsdrosselung manuell aufzuheben oder die Liste der leistungsbeschränkten Apps zu bearbeiten. Die Performance-Drossel scheint nicht bei hardwarehungrigen Spielen zu greifen: Beim Mobilspiel "Genshin Impact" stellten das getestete OnePlus 9 Pro die komplette Prozessorleistung zur Verfügung, berichtet Anandtech.

Das OnePlus 9 und das OnePlus 9 Pro werden vom Snapdragon 888 angetrieben, der zu übermäßiger Hitzeentwicklung neigt. Kürzlich hat der US-Chiphersteller mit dem Snapdragon 888 Plus sein neues Spitzenmodell vorgestellt. Ob es die Überhitzungsprobleme des Vorgängers behebt, ist offen.

(dahe)