Online-Shopping-Boom: Paypal profitiert weiter von der Corona-Krise

Durch die Coronavirus-Pandemie wurde mehr online eingekauft. Die Geschäftszahlen des Online-Zahlungsabwicklers Paypal belegen das.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 13 Beiträge

(Bild: Nopparat Khokthong/Shutterstock.com)

Das vermehrte Online-Shopping durch die Coronavirus-Pandemie beschert dem Online-Bezahldienst Paypal satte Zugewinne. Im vierten Quartal stieg der Betriebsgewinn im Jahresvergleich um 21 Prozent auf 963 Millionen US-Dollar (800 Millionen Euro). Das teilte Paypal am Mittwoch nach US-Börsenschluss mit. Die Erlöse wuchsen um 22 Prozent auf 6,1 Milliarden Dollar. Sehr deutlich zeigt sich der Wandel zum Online-Shopping durch die gestiegenen Nutzerzahlen.

Allein in den drei Monaten bis Ende Dezember kamen 16 Millionen neue Accounts hinzu. Im Gesamtjahr 2020 sollen 72,7 Millionen neue Nutzerinnen und Nutzer den Dienst für sich entdeckt haben – 2019 musste sich Paypal noch mit einem Zuwachs von 37,7 Millionen zufriedengeben. Insgesamt hatte Paypal zum Quartalsende nach eigenen Angaben 377 Millionen Nutzerkonten, zu denen auch Verkäuferkonten zählen. Auch das abgewickelte Zahlungsvolumen legte zuletzt kräftig zu.

Im gesamten abgelaufenen Geschäftsjahr steigerte der Konzern den Umsatz um 22 Prozent auf 21,5 Milliarden Dollar. Der Nettogewinn nahm von 2,5 Milliarden auf 4,2 Milliarden Dollar zu. Vorstandschef Dan Schulman sprach von einer Rekordleistung in einem historischen Jahr. Der Geschäftsbericht übertraf die Markterwartungen, die Aktie reagierte nachbörslich zunächst mit deutlichen Kursgewinnen.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

Mit Ihrer Zustimmmung wird hier eine externe Umfrage (Opinary GmbH) geladen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen (Opinary GmbH) übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

(mit Material der dpa) / (kbe)