Online-Wache der Polizei Niedersachsen wurde 2021 häufiger genutzt

Bei der Online-Wache der Polizei Niedersachsen sind 2021 mehr Meldungen eingegangen. Ein Großteil der Vorgänge betrifft Betrug und/oder Straftaten im Internet.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 4 Beiträge

(Bild: mahc/Shutterstock.com)

Von
  • Greta Friedrich

Im vergangenen Jahr sind mehr Meldungen bei der Online-Wache der niedersächsischen Polizei eingegangen als im Jahr zuvor. Gezählt wurden 155.000 Vorgänge – etwa 41.000 mehr als noch 2020.

Ein großer Teil der gemeldeten Vorgänge bezieht sich auf Betrug und/oder Straftaten im Internet, ca. 50.000 Meldungen gingen hierzu über das Portal ein. Unter das Themengebiet fallen auch Phänomene wie Phishing, Doxxing, Cybermobbing, -stalking oder -grooming.

Ebenfalls häufig waren Meldungen zu den Themen „Anzeige rund um das Fahrrad“ (ca. 11.000) sowie Diebstahl (ca. 10.000). Von den 2021 eingegangenen Meldungen seien etwa 103.000 von der niedersächsischen Polizei als Straftat eingestuft und bearbeitet worden. Das teilte die Pressestelle des Niedersächsischen Ministeriums für Inneres und Sport heise online mit.

Die Online-Wache der Polizei Niedersachsen wurde 2007 eingeführt. Laut einer Pressemitteilung des Ministeriums seien die Nutzungszahlen seitdem stetig gestiegen. Auf der Webseite der Online-Wache können Bürgerinnen und Bürger jederzeit einfache strafbare Sachverhalte schriftlich anzeigen. Außerdem können sie Hinweise geben – im vergangenen Jahr waren etwa 32.500 von den 155.000 Vorgängen solche Hinweise.

(gref)