OnlyOffice: Dokumente verschlüsselt in den privaten Raum verschieben

Mit Groups 11.0 und Docs 6.0 aktualisiert OnlyOffice mehrere seiner Pakete. Wichtigste Neuerungen sind die privaten Räume und Pivot-Tabellen.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 9 Beiträge

Die Desktop-Anwendung der Tabellenkalkulation von OnlyOffice erhält in der neuen Version 6.0 Pivot-Tabellen.

(Bild: ONLYOFFICE)

Von
  • Moritz Förster

Viele neue Funktionen erhalten OnlyOffice Groups und Docs in den neuen Versionen 11.0 beziehungsweise 6.0. Bei ersterem Part der freien Software handelt es sich um eine Kollaborationsplattform für Unternehmen, während das letztere eine Office-Suite mit einer Textverarbeitung. Tabellenkalkulation und einem Präsentationsprogramm darstellt.

Zentrale Neuerung sind die Private Rooms, in denen Nutzer per AES-256-Verschlüsselung geschützte Dokumente ablegen können. Bearbeiten können sie hier ausschließlich berechtigte Anwender – ohne explizite Freigabe lassen sich die Dateien nicht verändern, kopieren oder verschieben.

Groups erhält außerdem ein Update des Dokumentenverwaltungssystems, in dem sich Dateien als Favoriten kennzeichnen lassen, um sie im zugehörigen Ordner schneller finden zu können. Ferner finden sich um Schnellzugriff nun die zuletzt veränderten Dokumente. Für Tabellen stehen nun individuelle Filter zur Verfügung. Auch die gewünschten Benachrichtigungen lassen sich nach Wunsch festlegen.

In Docs lassen sich nun Pivot-Tabellen erstellen. Zudem können Nutzer über Duplikate entfernen nach doppelt eingetragenen Dateneinträgen suchen, um diese schneller aussortieren zu können. Außerdem können Anwender Arbeitsblätter miteinander verknüpfen – so lassen sich die markierten Bereiche gemeinsam nutzen – und zwischen Arbeitsmappen verschieben.

Hinzu kommen kleinere Änderungen im Dokumenteneditor und bei den Layouts. Details hierzu und zu den neuen Private Rooms finden Leser im Blog des Entwicklers. OnlyOffice erscheint als freie Community-Edition und als kommerzielle Software für Unternehmen. Der Entwickler bietet zudem eine Web-Umgebung unter dem Namen Workspace und arbeitet ebenfalls mit Paketen wie Nextcloud zusammen.

(fo)