Open-Source-Hoster Sourceware nimmt den roten Hut: Weg von Red Hat, hin zur SFC

Die Software Freedom Conservancy übernimmt künftig die finanzielle Betreuung des Hosting-Dienstes Sourceware. Red Hat stellt aber weiter die Hardware.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 7 Beiträge

(Bild: beeboys/Shutterstock.com)

Von
  • Jonas Volkert

Die Software Freedom Conservancy (SFC) übernimmt aller Voraussicht nach die "finanzielle Betreuung" (fiscal sponsorship) für den Hosting-Dienst Sourceware. Das geht aus einem Eintrag in einer Mailing-Liste hervor, in der das Evaluations-Komitee der SFC einem Aufnahmeantrag des Hosting-Projekts zustimmt. Im nächsten Schritt muss nun noch die finale rechtliche Abstimmung erfolgen.

Bislang war der Linux-Distributor Red Hat die alleinige Dachorganisation des Open-Source-Hosters Sourceware. Das amerikanische Softwareunternehmen stellt auch weiterhin die Hardware-Infrastruktur und das Personal bereit. Finanziell wird das Projekt nun aber unabhängiger: Man sei derzeit zwar nicht in einer Notlage und erwarte auch keine größeren Ausgaben. Für den Fall, dass sich das ändere, wolle man sich aber mit dem neuen "fiscal sponsor" SFC absichern, heißt es seitens Sourceware im E-Mail-Verlauf.

"Fiscal sponsorship" heißt aber nicht, dass Sourceware künftig finanzielle Mittel von der SFC erhält. Die Praxis bedeutet stattdessen, dass der Hosting-Anbieter künftig den gleichen rechtlichen und steuerlichen Status erhält wie die SFC. Gleichzeitig übernimmt die Conservancy die Betreuung der Finanzen des Sourceware-Projekts und bietet ihm weitere Dienste an. Dafür spendet das Projekt wiederum 10 Prozent seiner Einnahmen an die SFC – so steht es zumindest im vorläufigen Vertrag der beiden Organisationen.

Die SFC betont in der Nachricht indes, dass sie ausdrücklich nicht die vielen Projekte, die bei Sourceware gehostet werden, als Mitglieder aufnehme. Zu den prominentesten Open-Source-Projekten, die bei Sourceware zu finden sind, zählen unter anderem die der GNU-Familie. Diese hätten größtenteils bereits schließlich finanzielle Unterstützung – unter anderem von der Free Software Foundation (FSF). Daran werde sich nichts ändern, man nehme lediglich Sourceware als Hosting-Plattform auf.

Die SFC ist eine in den USA registrierte wohltätige Organisation. Sie unterstützt prominente OSS-Projekte wie Git, Inkscape, QEMU und Samba. Sourceware wurde 1998 von Red Hat ins Leben gerufen. Seither betreute der Linux-Distributor die Webseite selbst. Der Schritt zur SFC soll laut Projektangaben für mehr Unabhängigkeit sorgen.

Mehr von iX Magazin Mehr von iX Magazin

(jvo)