Open-Source-Tool in der Brandbekämpfung: Leben schützen mit IoT

Die Linux Foundation und IBM nehmen Pyrrha unter ihre Open-Source-Fittiche. Das Projekt soll dabei helfen, Feuerwehreinsatzkräfte zu schützen.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 25 Beiträge

(Bild: cliplab / shutterstock.com)

Von
  • Maika Möbus

Pyrrha ist ein IoT- und Data-Science-Tool, das bei der Erkennung von Toxinen im Rahmen der Feuerbekämpfung zum Einsatz kommt. Das Open-Source-Werkzeug bildet den Kern des Projekts Prometeo, das im Jahr 2019 die von IBM ausgerufene und mit 200.000 US-Dollar Preisgeld dotierte Call for Code Global Challenge gewann. Neben dem Startkapital erhielt das Siegerprojekt unter anderem Unterstützung durch die Linux Foundation.

Das noch im Teststatus befindliche Projekt Prometeo soll dabei helfen, Feuerwehrleute mithilfe künstlicher Intelligenz und des Internet of Things (IoT) rechtzeitig vor schädlichen Toxinen zu warnen, die während eines Brands entstehen können. Dazu zählen unter anderen Kohlenstoffmonoxid und Schwefeldioxid.

Die Funktionsweise basiert darauf, dass ein IoT-Device Sensordaten an eine IoT-Plattform übermittelt. Die Datenverarbeitung übernimmt ein IBM-Watson-basiertes Machine-Learning-Modell, die Ergebnisse lassen sich über ein farbkodiertes Dashboard ablesen. Anhand der Erkenntnisse kann das Einsatzzentrum entscheiden, ob eine akute Gesundheitsgefährdung es nötig macht, die betreffenden Feuerwehrleute vom Einsatz zurückzurufen. Prometeo ist nicht nur ein theoretisches Konstrukt, sondern hat bereits erste Feldversuche in Katalonien sowie weiteren Regionen hinter sich.

Die vierte Version der Prometeo-Codebasis ist als erste Version von Pyrrha auf GitHub verfügbar. Dank der Bereitstellung durch das Start-up Prometeo Platform S.L. hostet nun die Linux Foundation Pyrrha in Zusammenarbeit mit IBM, das regelmäßig Machine-Learning-Projekte wie das Elyra AI Toolkit oder CodeFlare Open Source stellt, sowie Samsung. Zu den Pyrrha-Projektunterstützern zählen auch weitere an Call for Code beteiligte Unternehmen.

Weitere Informationen zur Veröffentlichung von Pyrrha sind in einem Blogeintrag der Linux Foundation nachzulesen.

(mai)