Opera integriert Musikdienste in seinen Web-Browser

Spotify, Apple Music und Youtube Music lassen sich über die Seitenleiste steuern. Startet in einem Tab ein Video, pausiert die Musikwiedergabe automatisch.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 9 Beiträge

(Bild: Opera)

Von
  • Christoph Böttcher

Opera ergänzt die Seitenleiste seines Web-Browsers um weitere Funktionen. Nachdem Twitter, Facebook Messenger und Instagram bereits integriert wurden, sind nun auch Spotify, Apple Music und Youtube Music in der Seitenleiste untergebracht. Die Steuerung soll per Maus-over oder Medientasten auf der Tastatur auch während des Surfens in anderen Tabs möglich sein.

Durch die Integration der Musikdienste in den Browser soll das Multitasking im Browser vereinfacht werden. Nutzer müssen die Hintergrundmusik nicht händisch pausieren, um beispielsweise ein Video zu schauen, das übernimmt der Browser. Zudem kommt es auch nicht zu einer Überlagerung von verschiedenen Medien, wenn in einem Tab eine Audio-Datei automatisch gestartet wird. "Wir sagen ja zu gepflegter Hintergrundmusik und nein zur Kakophonie", beschreibt Maciej Kocemba, Produkt Direktor für den Opera Desktop Browser, die neue Funktion.

Opera (Download) soll eine zentrale Rolle beim Arbeiten am PC und Surfen einnehmen. Anstatt mehrere Programme oder Geräte parallel zu bedienen, sollen möglichst viele Funktionen im Browser zu finden sein. Das sei insbesondere während der Corona-Pandemie praktisch, wenn die Nutzer viel Zeit zu Hause und am Computer verbringen.

Lesen Sie auch

(cbo)