Oracle kürt das Rechenzentrum des Kunden zu seiner neuesten Cloud-Region

Unter dem Namen Cloud@Customer bietet Oracle ab sofort an, sein komplettes Cloud-Portfolio ins Rechenzentrum des Kunden zu verschieben.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 26 Beiträge

(Bild: Gorodenkoff / Shutterstock.com)

Von

Das Rechenzentrum des Kunden hat Oracle als neueste Region für seine Cloud-Plattform auserkoren. Unter dem Namen Cloud@Customer und ab 500.000 US-Dollar im Monat erhalten Unternehmen alle Dienste, die der Anbieter auch aus seinen Public-Servern offeriert.

Oracle betont, dass das Angebot ebenfalls die selbstverwaltete Datenbank sowie alle APIs und SLAs umfasst. Die Server stehen im Rechenzentrum in einem von den kundeneigenen Servern abgetrennten Bereich. Zudem übernimmt Oracle mit eigenen Technikern vor Ort die Systemverwaltung.

Auch neue Dienste will der Anbieter zum Zeitpunkt ihres Erscheinens in der Public Cloud genauso im Rechenzentrum des Kunden bereitstellen. Während Unternehmen mit einem Grundpreis von 500.000 US-Dollar monatlich rechnen müssen, richten sich die tatsächlichen Kosten nach den abgefragten Ressourcen.

Genaue Angaben dazu, ob die Cloud@Customer spezifischen Ländern vorbehalten ist, macht Oracle nicht. Jedoch verweist der Konzern in der Vorstellung des Angebots auf Kunden aus Japan und Oman. Diese würden von der Sicherheit einer Public Cloud und der Kosteneffizienz eines lokalen Rechenzentrums profitieren.

(fo)