"Overwatch": Entwickler Jeff Kaplan verlässt Blizzard

Er gehörte zu den bekanntesten Gesichtern von Blizzard und war zuletzt für "Overwatch" verantwortlich: Jeff Kaplan wird das Studio nach 19 Jahren verlassen.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 12 Beiträge

(Bild: Blizzard)

Von
  • Daniel Herbig

Jeff Kaplan verlässt das Entwicklerstudio Blizzard. Das kündigte Kaplan in einem Blog-Eintrag auf der Blizzard-Webseite an. Kaplan gehörte zu den prominentesten Persönlichkeiten des US-amerikanischen Kult-Entwicklerstudios. Ob Kaplan weiterhin Spiele entwickeln möchte, ist unklar.

Kaplan hat fast 20 Jahre bei Blizzard gearbeitet: Er stieß 2002 zu dem Unternehmen, nachdem er einige Mitarbeiter im MMO-Spiel "Everquest" kennengelernt hatte. Als Game Designer arbeitete Kaplan unter anderem am Online-Rollenspiel "World of Warcraft", bevor er über das eingestampfte "Titan" ins Entwicklerteam von "Overwatch" wechselte. In einem kurzen Abschieds-Statement schreibt Kaplan, es sei eine Ehre gewesen, Welten und Helden für eine leidenschaftliche Community zu entwickeln. Gründe für seinen Abschied nennt er darin nicht.

Als leitender Entwickler von "Overwatch" war Kaplan regelmäßig in offiziellen Videos zu sehen, weshalb er in der Community wie kein anderer Blizzard-Mitarbeiter mit dem Online-Shooter in Verbindung gebracht wird. Viele Fans interpretieren den Abschied Kaplans als schlechtes Zeichen für die Zukunft des Spiels.

Teil 2 von "Overwatch" befindet sich aktuell in Arbeit, seit der Ankündigung auf der Blizzcon 2019 war es allerdings verdächtig ruhig um den Shooter. Die Entwicklung soll nun Aaron Keller übernehmen, der wie Kaplan fast 20 Jahre bei Blizzard angestellt ist, bisher in der Öffentlichkeit allerdings weniger in Erscheinung getreten ist.

Lesen Sie auch

Die Entwicklung von "Overwatch 2" schreite in gutem Tempo voran, schreibt Keller in einem Statement. Im Verlauf des Jahres will Blizzard demnach neue Details enthüllen, bevor es wohl 2022 auf den Release zugehen soll. Die Community soll künftig außerdem regelmäßiger über den Entwicklungsfortschritt informiert werden.

(dahe)