PC-Markt wächst 2020 in allen Bereichen, besonders bei Chromebooks

Der PC-Absatz erreicht das höchste Niveau in fünf Jahren. Im vierten Quartal steigen Chromebooks fast vierfach. Tablet-Verkäufe liegen auf einem Allzeithoch.

Lesezeit: 3 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 64 Beiträge
Chromebook Pixel

Das Chromebook Pixel mit Touchscreen ist das High-End-Modell im Chromebook-Portfolio.

(Bild: Google)

Von
  • Frank Schräer

Die Verkäufe von Computern und Tablets sind im vergangenen Jahr in allen Bereichen auf das höchste Niveau seit 2015 gestiegen. Chromebooks mit Google-Betriebssystem verzeichnen das größte Wachstum. Aber auch Tablets sind wieder mehr gefragt.

Nach Ergebnissen der Marktforscher von Canalys wurden 2020 insgesamt 458,2 Millionen Computer und Tablets verkauft. Das entspricht einer Steigerung von 17 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Lenovo bleibt Marktführer, aber Apple kann dank starker iPad-Verkäufe aufschließen. HP, Dell und Samsung folgen dahinter und alle konnten im vierten Quartal im zweistelligen Bereich wachsen. Samsung verzeichnete für das gesamte letzte Jahr das größte Plus mit 48 Prozent mehr verkauften Computern und Tablets als 2019.

Der Markt für Tablets befand sich seit 2015 in einem Abwärtstrend, der nur vom jährlichen Weihnachtsgeschäft temporär unterbrochen wurde. Vergangenes Jahr gingen die Tablet-Verkäufe aber stetig nach oben, nachdem im ersten Quartal ein Tiefpunkt verzeichnet worden ist. Im vierten Quartal wurde mit einem Plus von 54 Prozent gegenüber dem Vorjahr und 52,8 Millionen verkauften Tablets sogar ein Allzeithoch erreicht.

Apple bleibt bei den Tablets Marktführer mit deutlichem Abstand vor Samsung. Lenovo kann in diesem Bereich am stärksten wachsen, liegt aber noch hinter Amazon. Huawei musste vor allem im vierten Quartal wie auch bei den Smartphone-Marktanteilen den US-Sanktionen Rechnung tragen und verkaufte 24 Prozent weniger Tablets als im Vorjahr.

Bei Chromebooks setzte sich Ende 2020 der Trend des dritten Quartals fort. Wie auch im Herbst erreichten die zumeist günstigeren Notebooks mit Googles Betriebssystem Chrome OS im vierten Quartal einen Marktanteil von rund 12 Prozent bei allen verkauften PCs und Notebooks. Die Verkaufszahlen der Chromebooks im vierten Quartal stiegen im Jahresvergleich um 287 Prozent auf 11,2 Millionen Geräte. Mit insgesamt 30,7 Millionen Einheiten wurden im gesamten letzten Jahr mehr als doppelt so viele Chromebooks verkauft wie 2019.

Größter Nutznießer des Chromebook-Booms ist Marktführer HP, der im letzten Jahr 83 Prozent mehr Geräte verkaufen konnte als 2019. Allerdings holt die Konkurrenz stark auf. Lenovo konnte im Jahresvergleich 287 Prozent mehr Chromebooks absetzen und Samsung steigerte sich 2020 in diesem Bereich sogar um 400 Prozent.

Die Nachfrage nach günstigen Notebooks ist aufgrund der Coronavirus-Pandemie besonders hoch. Schulen und Eltern fehlen Millionen von Geräten für Homeschooling und nehmen beinahe alles, was sie bekommen können.

(fds)