PC-Marktanteile: Chromebooks mit Google-Betriebssystem bei fast 12 Prozent

Die Verkäufe von Notebooks mit Chrome OS sind 2020 explosionsartig gestiegen. Im dritten Quartal wurden 9,4 Millionen Chromebooks verkauft.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 103 Beiträge

(Bild: c't)

Von
  • Mark Mantel

Der Marktforscher Canalys hat seine Beobachtungen zum PC-Markt im dritten Quartal 2020 veröffentlicht, die anders als die Zahlen von etwa IDC oder Mercury Research einen Rückschluss auf die Verbreitung von Chromebooks zulassen. Dabei handelt es sich um Notebook mit Googles Betriebssystem Chrome OS – häufig in Form günstiger Geräte, beispielsweise für Schüler.

Laut Canalys wurden im dritten Quartal 2020 rund 9,4 Millionen Chromebooks verkauft – mehr als doppelt so viele wie ein Jahr zuvor. Bei etwa 80,2 Millionen verkauften Desktop-PCs und Notebooks ergibt das einen Marktanteil von fast 12 Prozent. Die Angabe von 80,2 Millionen deckt sich in etwa mit den Zahlen des bekannteren Marktforschers IDC (81,3 Millionen).

Mit rund 3,2 Millionen Modellen hat HP die meisten Chromebooks verkauft, die meisten davon in den USA. Dort ist die Nachfrage nach Notebooks aufgrund der Coronavirus-Pandemie besonders hoch; Schulen fehlen Millionen von Geräten und nehmen beinahe alles, was sie in die Finger bekommen. Lenovo hat die eigenen Chromebook-Verkäufe innerhalb eines Jahres vervierfacht und kam im dritten Quartal 2020 auf rund 1,8 Millionen. Die restlichen 4,4 Millionen teilten sich Dell, Acer und Asus weitgehend untereinander auf.

Chrome OS baut auf Googles Linux-Distribution Chromium OS und erlaubt das Ausführen von nativ installierten Programmen sowie von Web-Apps. Schulen und Unternehmen können Chromebooks mit den Bordmitteln in großen Mengen warten. In den meisten Geräten sitzen Celeron- und Pentium-Prozessoren von Intel mit zwei bis vier Atom-Kernen. Zudem gibt es Modelle mit ARM-CPUs sowie Kombiprozessoren von AMD – zum Beispiel die Ryzen 3000C. (mma)