PCI-Express-SSD Samsung 980 im deutschen Handel

Samsung versucht sich an einer PCI-Express-SSD ohne SDRAM-Cache – trotzdem soll die SSD 980 schneller sein als die SSD 970 Evo.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 65 Beiträge

(Bild: Samsung)

Von
  • Mark Mantel

Samsung hat sie noch nicht offiziell vorgestellt, zeigt sie aber schon auf der thailändischen Produktseite und auch deutsche Händler listen sie bereits: die SSD 980 (ohne weiteren Namenszusatz). Das 80 mm lange M.2-Kärtchen ist die kleine Schwester der SSD 980 Pro, ähnelt allerdings mehr dem Mittelklassemodell SSD 970 Evo.

So setzt Samsungs SSD 980 wie das 970er-Modell auf vier PCI-Express-3.0-Lanes anstelle von PCIe 4.0 (980 Pro). Hauseigenen NAND-Flash-Speicher kombiniert der Hersteller mit dem ebenfalls selbstentworfenen "Pablo"-Controller, der bisher bei externen SSDs wie der T7 Portable zum Einsatz kam. Die Speicherbausteine speichern drei Bit pro Zelle (Triple Level Cells, TLC).

Von der T7 Portable erbt die SSD 980 ein entscheidendes Merkmal: Es fehlt der SDRAM-Cache, den Samsung bei allen anderen PCIe-Modellen verbaut. Normalerweise sparen Hersteller diesen Zwischenpuffer bei Einsteiger-SSDs ein, die vergleichsweise langsam ausfallen.

Samsung SSD 980 (6 Bilder)

(Bild: Samsung)

Die SSD 980 soll laut Datenblatt aber durchaus flott sein: Mit bis zu 3,5 GByte/s lesend und 3,0 GByte/s schreibend im Falle der 1-TByte-Version fällt der Neuling insbesondere beim Schreiben schneller aus als die SSD 970 Evo (3,4/2,5 GByte/s). Zudem arbeitet die SSD 980 schreibende Zufallszugriffe mit 480.000 statt 450.000 IOPS etwas schneller ab – lesend gibt Samsung bei beiden Modellen eine halbe Million IOPS an.

Die Funktion Host Memory Buffer (HMB) des NVMe-Protokolls hilft, die Leistung auf einem hohen Niveau zu halten. Mit ihr kann der SSD-Controller auf externen Arbeitsspeicher als Cache zurückgreifen. Zudem gelten die Schreibraten traditionell nur innerhalb des Pseudo-SLC-Caches, der ein Bit pro Zelle speichert (Single Level Cells). Die SSD 980 Pro mit PCIe-4.0-Anbindung, bis zu 7 GByte/s Übertragungsgeschwindigkeit und rund einer Million IOPS bleibt derweil unerreicht.

Deutsche Händler listen Samsungs SSD 980 bereits mit Kapazitäten von 250 GByte, 500 GByte und 1 TByte für 70 bis 150 Euro. Die Auslieferung soll laut Shop-Angaben ab Ende März 2021 beginnen. Um als Alternative in Betracht zu kommen, müssen die Preise noch sinken. Ansonsten ist die schnellere SSD 970 Evo Plus etwas günstiger und damit attraktiver.

(mma)