PHP-Framework: Symfony 6.0 erscheint zeitgleich mit Version 5.4

Das übliche Doppel-Release bringt einen neuen Notifier und Ergänzungen beim Profiling mit. Daneben hat es zahlreiche Bugfixes an Bord.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 1 Beitrag

(Bild: ROMAN NOGIN / Shutterstock.com)

Von
  • Madeleine Domogalla

SensioLabs hat die Versionen 5.4 und 6.0 des populären PHP-Frameworks Symfony vorgelegt. Hinsichtlich der Neuerungen sind die beiden Versionen zwar identisch, aber Symfony 6 schneidet alte Zöpfe ab und entfernt alle als überholt (deprecated) gekennzeichnete Inhalte. Entwicklerinnen und Entwickler, die auf die neue Hauptversion wechseln möchten, sollten zunächst auf 5.4 wechseln und alle Deprecations entfernen.

Symfony 5.4 und 6.0 stellen einen neuen Notifier namens Vonage Bridge bereit, der die Nexmo-Bridge ersetzen soll. Offenbar wurde Nexmo vor zwei Jahren von Vonage, einem Anbieter von Cloud-Kommunikationsplattformen, gekauft, sodass dieses Feature eher einer Aktualisierung der Bridge gleichkommt. Der neue Name wurde wohl erst kürzlich vergeben, heißt es im Pull Reguest auf GitHub.

Das Update des 5er-Entwicklungsstrangs fügt der Notifier-Komponente weitere Integrationen hinzu. Seit Version 5 lassen sich mit der Notifier-Komponente Notifications über unterschiedliche Kanäle wie Nexmo, Slack, Telegram und Twilio über ein einheitliches Interface steuern. Das war zuvor nur über Eigenentwicklungen möglich.

Bisher kam es während des Sammelns von Debug-Informationen des Symfony Profilers zu Einbußen in der Performance. Mit Symfony 5.4 lässt sich der Profiler unter bestimmten Bedingungen (conditional profiling) aktivieren, was die Verzögerungen verhindern soll. Es bedarf laut Blogbeitrag lediglich zwei neue Konfigurationsoptionen:

# config/packages/dev/web_profiler.yaml​

framework:​

    profiler:​

        collect: false​

        collect_parameter: 'profil'​

collect: false deaktiviert den Profiler und mit der Option collect_parameter: profile lässt er sich für Anfragen aktivieren, die den Abfrageparameter profile enthalten.

Der Befehl translation:update extrahiert übersetzbare Inhalte aus Templates, Controllern und einigen PHP-Dateien. Er dient dem automatischen Erstellen und Aktualisierung von Übersetzungsdateien einer Anwendung. Obwohl der Befehl die Übersetzungsdateien "aktualisiert", besteht seine Hauptfunktion darin, übersetzbare Inhalte zu "extrahieren". Daher erhält er mit Symfony 5.4 einen neuen Namen: translation:extract.

Symfony 6.0 wird den alten Namen nicht mehr verwenden, weshalb SensioLabs die Verwendung der neuen Bezeichnung empfiehlt.

Lesen Sie auch

Nähere Informationen zu den beiden Updates finden sich in den Release Notes zu Version 5.4 und Version 6.0. Darüber hinaus stellt Sensio Labs auf dem Symfony-Blog eine Sammlung an Beiträgen über die einzelnen neuen Features der 5.4-Version zur Verfügung.

(mdo)