Pac-Man: Nvidia lässt KI Spieleklassiker nachbauen

Ein neuronales Netz hat mit 50.000 Spielerunden Pac-Man nachentwickelt, ein zweites neuronales Netz prüfte die Spielregeln.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 30 Beiträge

(Bild: Nvidia / Bandai Namco)

Von

Nvidia hat eine künstliche Intelligenz eingesetzt, um ohne menschliche Hilfe einen Pac-Man-Klon zu entwickeln. Zum Einsatz kam dafür ein Generative-Adversarial-Network-Modell (GAN), bei dem zwei neuronale Netze die Inhalte erstellen, miteinander vergleichen und verbessern, um dem Original möglichst nahezukommen.

Normalerweise nutzen Entwickler eine 3D-Engine, um Grafiken zu erstellen und die Spielregeln festzulegen. Bei Nvidias Ansatz fehlt eine solche 3D-Engine. Stattdessen fütterten Forscher ein neuronales Netz mit 50.000 Pac-Man-Partien, anhand derer die KI alle Spielregeln abstrahierte, eigene Runden erstellte und gegen ein zweites neuronales Netz antrat. Das zweite neuronale Netz verglich die Ergebnisse fortlaufend mit dem Original und teilte dem ersten Netz Abweichungen mit. Nach genügend Traingszeit beziehungsweise mit Hilfe ausreichend starker Rechenleistung entsteht aus Code-Sicht ein komplett eigenständiges Spiel.

Laut Nvidia ließe sich eine solche KI künftig einsetzen, um Spieleinhalte prozedural zu erstellen – also ohne händische Hilfe eines Entwicklers, zum Beispiel für zusätzliche Level oder einer erweiterten 3D-Welt. Den Algorithmus stellt Nvidia als GameGAN zur Verfügung. Eine Veröffentlichung des Pac-Man-Klons zum Selbstausprobieren soll im Laufe dieses Jahres folgen.

Lesen Sie auch

(mma)