Paketmanager Homebrew stellt sich auf ARM-Macs und macOS 11 ein

Die macOS-Paketverwaltung lässt sich nun nativ auf Macs mit Apple Silicon nutzen – vorerst nur eingeschränkt. macOS 10.13 wird nicht länger unterstützt.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 45 Beiträge
Von
  • Leo Becker

Der populäre Paketmanager Homebrew wurde für macOS 11 Big Sur auf Intel-Macs angepasst. Auch auf neuen Macs mit Apples ARM-basiertem M1-Chip kann Homebrew in Version 2.6.0 nativ laufen, allerdings noch mit eingeschränkter Funktionalität, wie ein Entwickler des quelloffenen Projektes betont. Man empfehle vorerst weiterhin, die für Intel-Prozessoren gedachte Homebrew-Version über Apples integrierte x86-Übersetzungsschicht Rosetta 2 auszuführen.

Damit sich ARM- und Intel-Fassung nicht in die Quere kommen, wird auf M1-Macs eine Installation in /opt/homebrew empfohlen statt in das sonst für Homebrew gängige Verzeichnis usr/local/Homebrew – dann komme das der Intel-Installation nicht in die Quere und ermögliche, beide nebeneinander zu nutzen. /opt/homebrew könnte laut einer Entwicklerdiskussion auch längerfristig das Prefix für Installationen auf ARM-Macs bleiben.

Mit offizieller Unterstützung für macOS 11 empfiehlt Homebrew nun, macOS 10.14 Mojave oder neuer einzusetzen, der Support für macOS 10.13 endet. Man werde ältere Versionen des Betriebssystems aber so gut wie möglich weiter unterstützen, heißt es. Version 2.6.0 kündigt verschiedene Schnittstellen ab, darunter depends_on :java, brew switch und brew diy, so die Entwickler, eine Übersicht der Änderungen findet sich auf der Projektseite.

Die Anpassung von Software für ARM-Macs geht bislang recht flott voran. Mehrere gängige Programme von altgedienten Mac-Entwicklern laufen bereits nativ auf den M1-Macs, darunter etwa Fantastical, Ulysses, 1Password und die Projekt- und Aufgabenplanungs-Tools der Omni Group. Auch Chrome und Firefox (Beta) sind für ARM-Macs ausgelegt. Mit Homebrew beginnt nun auch ein wichtiges Entwickler-Tool mit der Anpassung, offizieller Support durch weitere Software wie etwa Docker ist noch in Arbeit.

Lesen Sie auch

(lbe)