Panasonic bestätigt Datenpanne nach Netzwerk-Hack

Hacker verschaffen sich Zugang zu einem internen Netzwerk von Panasonic. Dies geschieht inmitten einer Welle von Cyberangriffen auf japanische Tech-Unternehmen.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 4 Beiträge

(Bild: heise online/vbr)

Von
  • Andreas Knobloch

In einer am Freitag veröffentlichten Pressemitteilung teilte Panasonic mit, dass sich am 11. November Dritte illegal Zugang zu einem internen Netzwerk verschafft haben. "Als Ergebnis einer internen Untersuchung wurde festgestellt, dass während des Eindringens auf einige Daten auf einem Dateiserver zugegriffen wurde". Gegenüber dem Online-Nachrichtenportal TechCrunch bestätigte Panasonic-Sprecherin Dannea DeLisser jedoch, dass der Hack am 22. Juni begann und am 3. November endete – und dass der unbefugte Zugriff erst am 11. November entdeckt wurde.

Der Technologiekonzern mit Sitz in Osaka, Japan, machte nur wenige weitere Angaben zu dem Einbruch. In seiner Pressemitteilung (PDF) erklärte Panasonic, den Vorfall den zuständigen Behörden gemeldet und Maßnahmen ergriffen zu haben, um den Zugriff auf sein Netzwerk von externen Servern aus zu verhindern. Über eine eigene Untersuchung hinaus, arbeite man mit einer "spezialisierten Drittorganisation" zusammen, um das Datenleck zu untersuchen und festzustellen, "ob persönliche Daten von Kunden und/oder sensible Daten im Zusammenhang mit der sozialen Infrastruktur" betroffen waren.

Die Nachricht von der Datenpanne kommt weniger als ein Jahr, nachdem Panasonic India von einem Ransomware-Angriff betroffen war, bei dem Hacker vier Gigabyte an Daten, einschließlich Finanzinformationen und E-Mail-Adressen, abfingen. Der neuerliche Angriff auf den Server von Panasonic reiht sich ein in eine lange Reihe von Vorfällen, in die japanische Unternehmen in den letzten Jahren verwickelt waren. Kawasaki, NEC, Mitsubishi Electric und die Rüstungsunternehmen Kobe Steel und Pasco haben ebenfalls Sicherheitsvorfälle und in einigen Fällen sogar Datenlecks gemeldet. Im September war durch einen Angriff der Ransomware-Gruppe BlackMatter das Computernetz des japanische Herstellers Olympus in Europa, dem Nahen Osten und Afrika betroffen. Anfang November kündigte die "BlackMatter"-Gang an, sie wolle aufhören – mal wieder. Wer den Netzwerk-Hack bei Panasonic zu verantworten hat, ist noch unklar.

(akn)