Parallels Device Management 9: Apple-Clients und -Apps zentral verwalten

Unter dem Namen Device Management erscheint die neue Version von Parallels Mac Management. Wichtigste Änderungen betreffen VPP-Apps und die DEP-Administration.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen

(Bild: Parallels International GmbH)

Von
  • Moritz Förster

Mit Version 9 aktualisiert Parallels sein Device Management. Die Software richtet sich an Administratoren, die Apple-Geräte im Microsoft Endpoint Configuration Manager (MECM) verwalten wollen. Vormals hieß sie Parallels Mac Management, doch mit dem neuen Release gibt es nicht nur eine Namensänderung.

So lassen sich nun Apps, die Unternehmen im Rahmen von Apples Volume Purchase Program (VPP) erstanden haben, zentral an die Clients verteilen, überwachen und verwalten. Beim VPP handelt es sich um ein Angebot Apples, mit dem Firmen Volumenlizenzen für iPhone- und iPad-Anwendungen kaufen können.

Des Weiteren lassen sich alle Apple-Systeme dem MECM nun mit dem Device Enrollment Program (DEP) hinzufügen und konfigurieren. Hierbei können Administratoren aus der Ferne einen lokalen Management-Account sowie die notwendigen Nutzer-Konten nebst etwaiger Rechte einrichten.

Auch ein Profil mit Einstellungen etwa zur Sicherheit, mit Server-Adressen und für Anwendungen lässt sich zentral installieren. Mit an Bord ist hierfür ebenfalls der iMazing Profile Editor: Konfigurationsprofile lassen sich mit ihm direkt in der MECM-Konsole bearbeiten.

Details zur neuen Version 9 finden sich im zugehörigen Blogeintrag des Anbieters. Parallels bietet sein Device Management ab sofort an; die Preise beginnen bei 45 Euro jährlich pro Mac und 15 Euro im selben Zeitraum pro iPhone oder iPad.

Mehr von iX Magazin Mehr von iX Magazin

(fo)