Parallels für Unternehmen: Alle Windows-Anwendungen laufen auf dem Chromebook

Per Virtualisierung kommen Nutzer ab sofort auf ihrem Chromebook in den Genuss von Microsoft Office und Co. Jedoch ist Parallels Software Firmen vorbehalten.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 6 Beiträge

(Bild: Parallels International GmbH)

Von
  • Moritz Förster

Firmennutzer können nun ihre Windows-Anwendungen auf dem Chromebook verwenden: Parallels hat die generelle Verfügbarkeit seiner Virtualisierungssoftware für Enterprise-Geräte mit Googles Betriebssystem bekannt gegeben.

Besonders betont der Anbieter, dass so auch Microsofts Office-Suite auf dem Chromebook liefe – genauso gut können Unternehmen aber beliebige Anwendungen von Drittanbietern oder selbst entwickelte Programme einrichten. Diese laufen vollständig lokal, eine konstante Internetverbindung ist keine Voraussetzung. Allerdings lassen sich auch viele Google-Applikationen wie Docs für den Offline-Einsatz vorbereiten.

Des Weiteren verwenden die Windows-Anwendungen dieselbe Chrome-Zwischenablage. Auch die lokalen Dateien synchronisiert Parallels Desktop automatisch, der Nutzer muss nicht zwei Profile für sein Chromebook und das virtualisierte Windows pflegen. Soll letzteres auf einen Cloud-Ordner wie Google Drive zugreifen, muss der Anwender diesen zuerst hierfür freigeben.

Ferner lassen sich beliebige Windows-Programme via "Öffnen mit" als Standardanwendungen unter Chrome OS festlegen. Auch Drucker aus Chrome OS stehen in der virtualisierten Umgebung zur Verfügung. Existiert für einen Drucker ausschließlich ein Treiber für Windows 10, muss der Nutzer diesen jedoch separat installieren. Wie angekündigt handelt es sich also um die reguläre Desktop-Software und nicht um eine abgespeckte App-Version oder Cloud-Variante.

Parallels wirbt damit, dass die Windows-Umgebung einfach einzurichten sei. So lädt das Chromebook das vorbereitete Betriebssystem-Image von der hauseigenen IT-Abteilung herunter, das automatisch an die Leistung des Geräts angepasst wird. Auch tritt das virtuelle Windows wie ein regulärer Client einer Domäne bei, erhält Gruppenrichtlinien und lässt sich mit Microsoft- und Google-Admin-Werkzeugen verwalten.

Eine Liste der unterstützten Chromebooks findet sich auf der Parallels-Webseite. Die Software funktioniert ausschließlich mit Intel-Geräten. Parallels Desktop für Chromebook Enterprise kostet pro Nutzer 69,99 US-Dollar im Jahr. Für Testzwecke steht eine auf einen Monat beschränkte kostenlose Version zur Verfügung.

(fo)