Parfümerie Douglas will E-Rezepte über zugekaufte Versandapotheke einlösen

Nach dem Kauf der Online-Apotheke Disapo und der Erweiterung seines Sortiments um Apothekenprodukte will Douglas künftig auch E-Rezepte einlösen.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 8 Beiträge
Bild von Douglas-Filiale in Bielefeld

Neben verordnungsfähigen Medikamenten soll es bei Douglas bald verschreibungspflichtige geben.

(Bild: heise online)

Von
  • Marie-Claire Koch

Nach dem Kauf der niederländischen Online-Apotheke Disapo will Douglas sein Angebot erweitern und in Zukunft das Einlösen elektronischer Rezepte (E-Rezept) in seinem Web-Shop ermöglichen, "sofern dies regulatorisch zulässig ist". Dies soll im Zuge der bundesweiten Einführung des E-Rezepts passieren, teilte eine Douglas-Sprecherin gegenüber heise online.

Die Funktion zum Einlösen der E-Rezepte soll in der Web- oder App-Version des Online-Shops douglas.de integriert werden und "bei Disapo entlang einer separaten Rezept-einlösen-Funktion" laufen. Außerdem will das Unternehmen nach Angaben von Apotheke Adhoc genau untersuchen, wie sich das Suchverhalten seiner Kundinnen und Kunden durch die Integration der Versandapotheke verändert. Bei Bedarf könne dann die Auflistung der Arzneimittel nach Hersteller angepasst werden.

Derzeit scheint es noch Ungereimtheiten bei der Kategorisierung der Produkte zu geben. Dieselben Wirkstoffe seien teils unterschiedlich eingestuft worden, dies habe nach Angaben von Douglas allerdings mit der automatischen Integration der Produktinformationen von Disapo zu tun. Aktuell arbeite das Unternehmen daran, seine Kategorisierungen zu verbessern und intuitiver zu gestalten. Kosmetikprodukte sollen im Online-Shop allerdings weiterhin zwischen Medikamenten auftauchen.

(mack)