Passwortmanager: LastPass schränkt kostenlose Version ein

Nutzer der Gratis-Variante von LastPass können den Passwortmanager ab März nur noch eingeschränkt geräteübergreifend nutzen.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 143 Beiträge

(Bild: PopTika/Shutterstock.com)

Von
  • Dennis Schirrmacher

Ab März und dann noch mal im Mai wollen die LastPass-Entwickler den Funktionsumfang der kostenlosen Version kürzen. Den Passwortmanager gibt es für gängiger Systeme wie Android, iOS und Windows. So haben Nutzer auf allen Geräten Zugriff auf ihre im Passworttresor gespeicherten Kennwörter.

Wie aus einem Blog-Beitrag hervorgeht, schränkt LastPass die geräteübergreifende Nutzung mit der kostenlosen Version ab 16. März 2021 ein. Von da an können Nutzer den Passwortmanager nur noch mit einem Geräte-Typ nutzen. Man muss sich also entscheiden, ob man LastPass auf Computern oder Smartphones und Tablets nutzen will. Dies kann man dem Beitrag zufolge dreimal ändern.

Wer sich für PCs entscheidet, kann seine Passwörter beispielsweise zuhause mit dem Desktop-PC, im Büro mit dem Arbeitscomputer und unterwegs mit dem Laptop abrufen. Auf dem Smartphone funktioniert das in diesem Beispiel dann nicht mehr.

Außerdem soll der E-Mail-Support ab 17. Mai 2021 eingestellt werden. Nutzer der Gratis-Variante müssen bei Problemen beispielsweise ins offizielle Forum ausweichen. Wer für den Passworttresor zahlt, ist von diesen Einschränkungen nicht betroffen. Bei einer jährlichen Zahlung fallen rund 3 Euro pro Monat an.

Lesen Sie auch

(des)