Alert!

Patchday: Microsoft schließt Kernel-Lücke in Windows

Es sind über 100 Sicherheitsupdates für Microsoft Office, Windows & Co. erschienen. Eine Lücke nutzen Angreifer derzeit aktiv aus.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 24 Beiträge
Update
Von
  • Dennis Schirrmacher

Am Patchday im November kümmert sich Microsoft unter anderem um Defender, Internet Explorer, Teams und Windows. Insgesamt sind 112 Sicherheitspatches über Windows Update verfügbar. 17 Lücken sind mit dem Bedrohungsgrad "kritisch" eingestuft. Der Großteil der verbleibenden Schwachstellen ist mit der Einstufung "wichtig" versehen.

Nun ist ein Patch für die seit Ende Oktober ausgenutzte Kernel-Lücke (CVE-2020-17087) verfügbar. Die Lücke gilt aber nicht als kritisch, da Angreifer bereits Zugriff auf verwundbare Computer haben müssen. Ist das gegeben, könnten sich Angreifer höhere Nutzerrechte aneignen. Davon sind Windows 7 bis 10 und verschiedene Windows-Server-Versionen betroffen.

Microsoft hat die Beschreibung von Sicherheitslücken entschlackt. So sollen Admins auf einen Blick die von einer Lücke ausgehende Gefahr besser einschätzen können.

Weitere Details zu dieser und weiteren Schwachstellen sind nicht bekannt. Wie aus der Warnmeldung hervorgeht, hat Microsoft die Darstellung überarbeitet und beschreibt ab sofort keine detaillierten Einzelheiten mehr zu Lücken und möglichen Angriffsszenarien.

Als kritisch gilt beispielsweise eine Lücke im Network File System (NFS) von Windows. Aufgrund der Einstufung ist davon auszugehen, dass Attacken aus der Ferne und ohne Authentifizierung möglich sind.

Außerdem könnten Angreifer die Videocodec-Erweiterungen AV1 und HEVC als Ansatzpunkt für Remote-Code-Execution-Attacken ausnutzen. Auch eine Schwachstelle in Teams könnte Schadcode auf Computer lassen.

In einem Blog-Beitrag begründet Microsoft die angepasste Beschreibung von Sicherheitslücken damit, dass die Beschreibung des Bedrohungsgrades einer Lücke mithilfe des Common Vulnerability Scoring System (CVSS) für Admins mehr handfeste Infos hergibt. So listet Microsoft nun neben der Einstufung einer Sicherheitslücke auch die einzelnen Parameter auf, aus denn sich eine CVSS-Einstufung zusammensetzt. So sieht man etwa auf den ersten Blick, ob Attacken aus der Ferne möglich sind und ob ein Opfer mitspielen muss oder nicht.

Außerdem hat Microsoft Microcode-Updates gegen die Intel-CPU-Lücke Playtypus veröffentlicht.

[UPDATE, 11.11.2020 10:10 Uhr]

Hinweis zu Microcode-Updates in Fließtext eingebaut.

(des)