Paypal: Crowdfunding und App-Relaunch mit Chatfunktion

Paypal stellt eine neue Chatfunktion vor und führt die Schwarmfinanzierung Generosity Network auch für Deutschland ein.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 1 Beitrag
PayPal-Schild

(Bild: @francois CC-BY 2.0)

Von
  • Marie-Claire Koch

Paypal führt die Crowdfunding-Möglichkeit Generosity Network jetzt auch in Deutschland ein. Außerdem soll die Paypal-App in den kommenden Wochen eine Chatfunktion bekommen, mit der zwei Personen sich über ihre Transaktion austauschen können. In der neuen App erhalten Nutzerinnen und Nutzer auch einen Überblick über ihre täglichen Ausgaben und können diese verwalten.

In einer personalisierten Ansicht des Kontos finden Kunden eine Übersicht über ihr Paypalkonto sowie anstehende Ratenzahlungen. In der Kategorie Wallet können Kunden hinterlegte Zahlungsmittel verwalten und Aktivitäten einsehen. Unter Zahlungen finden Anwender jetzt eine Funktion, die sowohl das Empfangen und Senden, als auch das Spenden von Geld mittels QR-Code ermöglicht.

Wer den Online-Transaktionsdienst nutzt, kann jetzt auch eine Spendenkampagne starten, auch über die App. Damit reagiert Paypal auf den Erfolg diverser Crowdfunding-Plattformen wie etwa Patreon. Für das Projekt braucht es einen Namen, ein Enddatum von bis zu 30 Tagen und ein Bild. Nach Erstellung der Kampagne ist sie öffentlich teilbar und wird auch im Generosity Network veröffentlicht. Über einen Zeitraum von 30 Tagen kann so eine Summe von bis zu 20.000 Euro gesammelt werden. Mit Ablauf der Aktion wird das Geld direkt auf das Paypal-Konto des Initiators gesendet.

Sobald eine Spende für ein Projekt eingehen, erhält Paypal eine Gebühr sowie einen Festpreis pro Transaktion, die je nach Gebiet des Absenders variieren. In Deutschland gehen 2,49 Prozent des Geldes an Paypal zuzüglich einer Festgebühr von derzeit 0,35 Euro. Bei Transaktionen mit QR-Code bis zu zehn Euro werden ein Prozent der Summe inklusive fünf Cent fällig. Ab einer Transaktionssumme von 10 Euro gehen 10 Cent sowie fünf Prozent der Zahlung an den Dienst.

Lesen Sie auch

(mack)