Paypal bietet US-Nutzern Kryptogeldhandel – Bitcoin steigt

Paukenschlag für Bitcoin & Co.: Bezahlriese Paypal steigt in das Geschäft mit Kryptogeld ein und will seinen US-Nutzern Handel und Shopping damit ermöglichen.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 67 Beiträge

(Bild: mk1one/Shutterstock.com)

Von
  • Axel Kannenberg

Bezahldienstleister Paypal bietet seinen US-Kunden künftig auch einen Service für den Kauf, Verkauf und die Aufbewahrung von Kryptogeld. Konkret sollen dabei zunächst die Währungen Bitcoin, Bitcoin Cash, Litecoin und Ethereum unterstützt werden. Ab Januar 2021 soll es zudem möglich sein, Kryptogeld als Zahlungsquelle fürs Onlineshopping zu nutzen. Allerdings sollen bei den Händlern nur normale Währungen wie US-Dollar ankommen, Paypal sorgt für den Tausch im Hintergrund.

Ebenfalls 2021 solle der Dienst auch in weiteren Märkten verfügbar sein sowie bei Paypals US-Tochter Venmo. Ob Deutschland darunter sein wird, blieb bislang offen. Der Wandel hin zu digitalen Währungen sei unausweichlich, sagte Paypal-Chef Dan Schulman. Sein Unternehmen will laut Mitteilung mit dem neuen Dienst das Verständnis der Nutzer sowie ihre Akzeptanz von Kryptowährungen erhöhen. Für das neue Angebot habe Paypal eine "conditional Bitlicense" von der Finanzaufsichtsbehörde des US-Bundesstaats New York erhalten. Das ist eine begrenzte Erlaubnis für Kryptogelddienste, die eine Kooperation mit einem Unternehmen mit voller Lizenz erfordert – bei Paypal ist es das Start-up Paxos..

Paxos sorgt laut den FAQ für die Handelsmöglichkeit, die die Nutzer über ihren Paypal-Account verwenden können – mit Abschlag auf Kauf- und Verkaufskurse. Auf die privaten Schlüssel für ihre Guthaben sollen die Nutzer keinen Zugriff haben. Auch sollen sie weder bestehende Kryptogeldguthaben in die Paypalwallet einzahlen, noch via Paypal gekauftes Kryptogeld auf andere Wallets abheben können. Ebensowenig darf man sein Kryptogeld an andere Paypalnutzer schicken. Alles in allem also eine zugemauerte Festung, die Nutzern die Auseinandersetzung mit der Technik hinter dem Kryptogeld erspart – aber auch nur wenig mit dem Freiheitsideal zu tun hat, das eine der in Code gegossenen Grundideen von Bitcoin & Co. ist.

Dennoch sorgte die Nachricht für erhebliche Kursbewegungen bei mehreren Kryptowährungen. Insbesondere der Bitcoin legte auf über 12.800 US-Dollar zu, dem höchsten Stand seit Juli 2019. Noch zum Wochenbeginn lag der Kurs bei rund 11.500 US-Dollar. Ob Paypals Schritt noch eine große Jahresendrallye bei den Kryptowährungen einläutet, bleibt abzuwarten.

[UPDATE: 22.10.2020, 7:30]

Informationen zur conditional Bitlicense ergänzt und präzisiert.

(axk)