Peloton pausiert Produktion von Fitness-Geräten

Einem CNBC-Bericht zufolge will Peloton mehrere Monate lang keine Fitness-Räder und Laufräder mehr herstellen. Die Nachfrage war zuletzt erheblich eingebrochen.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 79 Beiträge
Frau trainiert mit Gewichten, Fitnessbike im Hintergrund

(Bild: Peloton)

Von
  • Daniel Herbig

Der amerikanische Hersteller Peloton beendet die Produktion seiner smarten Fitness-Geräte vorübergehend. Darüber berichtet das US-Medium CNBC, dem interne Dokumente von Peloton vorliegen. Demnach wird Peloton zwischen Februar und März keine Exemplare des Bike mehr bauen.

Dessen teurere Variante, das Bike+, soll bereits seit Dezember auf Eis liegen und erst im Sommer wieder hergestellt werden. Auch die Produktion der Laufbänder Tread und Tread+ soll ab Februar zwischenzeitlich stillgelegt werden, berichtet CNBC. Peloton begründet die Maßnahmen demnach mit reduzierter Nachfrage nach den smarten Fitnessgeräten.

Lesen Sie auch

Seine Geschäftszahlen will Peloton am 8. Februar mitteilen, die Aussichten sind denkbar ungünstig: Der Hersteller konnte in der Coronakrise zuerst die gestiegene Nachfrage nicht erfüllen, nun bekommt er die Bestände nicht mehr verkauft. Bereits bei der Bekanntgabe der Quartalszahlen im November musste Peloton seine Umsatzprognose kräftig nach unten korrigieren: Anstelle von 5,4 Milliarden erwartete das Unternehmen nur noch maximal 4,8 Milliarden US-Dollar.

Auch die Prognose der Abonnenten-Zahl senkte Peloton. Zum Ende des laufenden Geschäftsjahres Mitte 2022 rechnete die Firma zuerst mit 3,6 Millionen Abonnentinnen und Abonnenten, im November war dann nur noch mit bis zu 3,45 Millionen die Rede. Insgesamt machte Peloton im 1. Geschäftsquartal 2022, das im September endete, einen Verlust von 376 Millionen Dollar. Ein Jahr zuvor hatte das Unternehmen noch 69,3 Millionen Dollar Gewinn erzielt. Die Marktbewertung von Peloton sank im vergangenen Jahr von 50 Milliarden auf unter 10 Milliarden US-Dollar.

Um dem entgegenzusteuern, will Peloton laut CNBC ab dem 31. Januar zusätzliche 250 US-Dollar für die Lieferung und den Aufbau des Bike verlangen, beim Laufband Tread soll der Preis somit sogar um 350 US-Dollar steigen. Außerdem sollen Stellenstreichungen bevorstehen. Weitere Details will Peloton bei der Bekanntgabe seiner Geschäftszahlen veröffentlichen.

(dahe)