Pentax K-3 Mark III: APS-C-Flaggschiff auf nächstes Jahr verschoben

Eigentlich sollte die neue Pentax K-3 Mark III noch in diesem Jahr erhältlich sein. Daraus wird nun nichts. Doch lange müssen Fotografen nicht mehr warten.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 31 Beiträge

(Bild: Ricoh Imaging)

Von
  • Sophia Zimmermann

Ricoh Imaging hat neue Informationsschnipsel zu seinem Spiegelreflex-Spitzenmodell Pentax K-3 Mark III veröffentlicht. Das werde nicht wie geplant Ende des Jahres 2020 erscheinen, sondern erst Ende Februar 2021. Der Hersteller begründet diesen Schritt damit, dass die Entwicklung länger gedauert hat, als erwartet.

Die K-3 Mark III soll ein leidenschaftliches Bekenntnis zur klassischen Spiegelreflexfotografie sein. Anders als die DSLR-Mitstreiter Canon und Nikon bietet Ricoh Imaging parallel keine spiegellosen Systemkameras (mehr) an. Der Hersteller betont deshalb auch die für die Fotografie mit Spiegel entscheidenden technischen Details.

So soll der K-3-Sucher der dritten Generation ein neues Prisma, eine Vergrößerung um Faktor 1,05x und eine Sucherfeldabdeckung von 100 Prozent bieten. Die K-3 II steht hier bei einem Vergrößerungsfaktor von 0,95x. Das bieten auch die vergleichbaren Konkurrenz-Modelle Canon 90D und Nikon D7500.

Bereits vor wenigen Wochen hatte der Hersteller verkündet, bei der Entwicklung der neuen K-3 besondere Schwerpunkte auf das User-Interface, die Ausgestaltung des Handgriffs sowie die komfortable Erreichbarkeit der Bedienelemente gelegt zu haben.

Lesen Sie auch

Herzstück der K-3 III ist ihr APS-C-Sensor mit einer Auflösung von 26 Megapixeln. Er soll beweglich gelagert sein und eine Empfindlichkeit bis ISO 1.600.000 erreichen. Die Serienbildgeschwindigkeit gibt Ricoh Imaging mit 12 Bildern pro Sekunde samt Verfolgungsautofokus an. Videos soll die Spiegelreflexkamera voraussichtlich mit 3840 × 2160 Pixeln bei bis zu 30 Bildern pro Sekunde aufzeichnen können.

Informationen zum Preis seines neuen APS-C-Flaggschiffs lieferte Ricoh Imaging bisher nicht. 2015 startete die K-3 Mark II mit einer unverbindlichen Preisempfehlung von knapp 1000 Euro für das Gehäuse in den Markt. Heute findet man das Modell vor allem gebraucht. Selbst Ricoh Imaging führt es nicht mehr in der aktuellen Geräteübersicht. Als Alternative bietet der Hersteller momentan noch die Pentax KP an, die mit einer etwas abgespeckten Ausstattung auskommen muss. Mit der K-1 Mark II hat er außerdem ein Vollformatmodell mit Spiegel im Angebot.

(ssi)