Phishing: Gefälschte Netflix-E-Mails im Umlauf

Immer wieder landen betrügerische E-Mails im Posteingang. Wer momentan Mails vom Streaminganbieter Netflix bekommt, sollte besonders gut hinschauen.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 4 Beiträge

Ein Reiher phisht nicht, glücklicherweise fischt er nur. Manches Mal aber auch im Trüben.

(Bild: Alen thien / Shutterstock.com)

Von
  • dpa

Derzeit häufen sich Meldungen über betrügerische E-Mails, die angeblich von Netflix stammen. Das berichtet die österreichische Informationsplattform Watchlist Internet. In den E-Mails werden die Empfänger gebeten, ihre Zahlungsinformationen zu aktualisieren, da es angeblich Probleme mit den aktuellen Rechnungsinformationen gebe.

heise online daily Newsletter

Keine News verpassen! Mit unserem täglichen Newsletter erhalten Sie jeden Morgen alle Nachrichten von heise online der vergangenen 24 Stunden.

Diese E-Mails stammen jedoch nicht von Netflix, sondern von Kriminellen, warnt Watchlist Internet. Diese versuchten so, an die Kreditkartendaten ihrer Opfer zu kommen. Wer auf den Button "Jetzt Konto aktualisieren" klickt, landet auf einer gefälschten Netflix-Seite. Auf keinen Fall sollten Netflix-Nutzer dort ihre Daten preisgeben. Wer seine Kreditkartendaten bereits angegeben hat, sollte umgehend seine Bank anrufen und die Situation erklären.

Phishing-Mails sind oft an der Absenderadresse zu erkennen. In diesem Fall lautet sie zum Beispiel Rechnung@mail.de, was keiner offiziellen Netflix-Adresse entspricht. Da solche Mails oft massenhaft versendet werden, ist die Anrede mit "Hallo" oder "Sehr geehrter Kunde" oft allgemein gehalten.

Auch die Adresse der Webseite ist meist ein eindeutiges Indiz: Lange Buchstaben- und Zahlenkolonnen verheißen nichts Gutes. Nicht zuletzt fordern seriöse Unternehmen ihre Kunden nicht mit einer unpersönlichen E-Mail auf, ihre Daten einzugeben.

(bme)