Pib: Humanoider Community-Roboter für jeden

Humanoide, also menschenähnliche Roboter, darin sieht die Community um Pib die Zukunft. Und jeder kann bei der Entwicklung dieser Maschine mitmachen.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen
Von
  • Heinz Behling
Mehr von Make Mehr von Make

In der Gemeinschaft möchten die Mitglieder des Pib-Projekts, hinter dem die Isento GmbH aus Nürnberg steht, ihren Traum von der Zukunft, einen humanoiden Roboter, wahr werden lassen und entwickeln. Am 4. April 2022 gründete sich die Gruppe mit dem Ziel, einen Roboter zu entwickeln, den jeder mithilfe eines handelsüblichen 3D-Druckers nachbauen und mitentwickeln kann.

Die Druckdateien für die meisten Teile des Androiden-Körpers stehen für Mitglieder bereits zum Download bereit.

Die Hüfte des Roboters

(Bild: Pib Isento GmbH)

Aufgrund der Größe muß man beim Nachbau allerdings mit wochenlangen Druckzeiten rechnen, wenn man sich entschließen sollte, den Roboter komplett aufzubauen. Dazu bietet die Gruppe auch bebilderte Bauanleitungen an.

Bebilderte Bauanleitung machen den Zusammenbau des Roboterkörpers einfach.

Komplett betrifft in diesem Zusammenhang aber nur den Körper. Die Elektronik und die dazugehörende Software, die den Androiden ja erst zum Leben erweckt, fehlen noch.

In der Liste der nichtdruckbaren Teile fehlt noch die Elektronik.

Hier ist also noch ein großes Feld für Entwickler frei. Und dabei kann jeder mitmachen: Mitglied in der Community zu werden ist schnell per einfacher Registrierung erledigt. Richtlinien für die Entwicklung sind vorhanden, machen aber keine strikten Vorgaben für die Technik, sondern legen nur grundlegendes fest, etwa, dass der Roboter durch Verzicht auf Klebungen einfach zu warten und zu reparieren sein muss.

Einige der Prinzipien, die die Gruppe bei der Entwicklung vorgibt

Wer mitmachen möchte, kann sich auf der Projektseite anmelden. (hgb)