Pinterest-Aktie bricht nach Quartalszahlen ein

Foto-App steigert Umsatz und schreibt schwarze Zahlen nach Verlusten zuvor. Pinterest verliert aber Millionen Nutzer, was Anleger enttäuscht.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 11 Beiträge
Pinterest auf dem iPad

Pinterest auf dem iPad

(Bild: Pinterest)

Von
  • dpa

Anleger gehen mit Pinterest hart ins Gericht, nachdem die Foto-App die Erwartungen bei der Nutzerzahl im vergangenen Quartal verfehlt hat. Die Aktie verlor im nachbörslichen Handel am Donnerstag zeitweise mehr als 17 Prozent ihres Werts. Pinterest teilte zuvor mit, die Zahl der mindestens einmal im Monat auf der Plattform aktiven Nutzer sei binnen drei Monaten von 478 auf 454 Millionen zurückgegangen.

Zugleich steigerte Pinterest den Umsatz im Jahresvergleich um 125 Prozent auf 613 Millionen Dollar und übertraf damit die Erwartungen der Analysten deutlich. Unter dem Strich gab es schwarze Zahlen von 69,4 Millionen Dollar nach einem Verlust von knapp 101 Millionen Dollar im Vorjahresquartal, wie das Unternehmen verkündete.

Pinterest gehörte im vergangenen Jahr zu den Gewinnern der Corona-Pandemie: Mehr Menschen nutzten die Lockdown-Zeit für die App. Bei Pinterest können Nutzer Fotos aus dem Netz auf sogenannten Pinnwänden zu bestimmten Themen speichern – zum Beispiel, wenn sie einen Urlaub planen oder ihr Zuhause umgestalten wollen.

Lesen Sie auch

Pinterest versteht sich zudem als eine Art visuelle Suchmaschine, in der Software ähnliche Objekte identifizieren kann. Auf Basis dieser Fähigkeiten will Pinterest seit einiger Zeit auch ein Geschäft als Plattform für Händler aufbauen. Die zentrale Erlösquelle ist Werbung. Zuletzt hatte die Pinterest-Aktie noch zugelegt bei einer Börsen-Rally sozialer Netzwerke.

Der Tech-Investor und frühere Branchenanalyst Rich Greenfield rief die Anleger mit Blick auf die Quartalszahlen auf, den Wald hinter den Bäumen zu sehen. Pinterest habe vor allem Desktop-Nutzer verloren, mit denen man schlecht Geld verdienen könne – während es bei der lukrativeren Smartphone-App Zuwächse gebe, argumentierte er.

(fds)