Play Store: Google soll Netflix Preisnachlass angeboten haben

Google soll Netflix angeboten haben, weniger als die üblichen 30 Prozent Provision im Play Store zu zahlen. Das zeigen aktuelle Gerichtsdokumente.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 33 Beiträge

(Bild: XanderSt/Shutterstock.com)

Von
  • Daniel Herbig

Google gewährt Netflix einen Preisnachlass: Das Unternehmen soll Netflix eine geringere Provision für die App im Play Store angeboten haben. Das geht aus aktuellen Gerichtsdokumenten hervor. Mit dem Angebot habe Google auf den Wunsch des Streaming-Dienstes reagiert, in seiner Android-App ein eigenes Bezahlsystem ohne die Abgabe an Google einzubauen.

Aus dem Gerichtsdokument geht nicht hervor, welche Konditionen Google Netflix angeboten hat und ob Netflix sie angenommen hat. Es zeigt erneut, dass im Play Store nicht alle Unternehmen gleich behandelt werden. Vor wenigen Wochen wurde ebenfalls aus Gerichtsdokumenten bekannt, dass Google Spieleunternehmen wie Activision-Blizzard und Tencent dafür entlohnt, ihre Titel ausschließlich im Play Store anzubieten. Mehrere Hundert Millionen US-Dollar soll Google an große Entwicklerstudios gezahlt haben.

Der Vorwurf, dass Google Netflix einen Preisnachlass gewährt, stammt aus einer möglichen Sammelklage in den USA. Eingereicht wurde diese Klage bereits im vergangenen August, nun haben die Anwälte eine überarbeitete Beschwerdeschrift eingereicht, über die The Verge berichtet hat. In einem Statement an The Verge bestreitet Google den Preisnachlass mit Netflix nicht: Es gebe schon länger Programme, die Entwickler mit Ressourcen und Investments unterstützen. Das sei Zeichen des gesunden Wettbewerbs.

Sonderkonditionen und spezielle Deals mit einzelnen Entwicklern sollen die Vormachtstellung des Play Store auf der Android-Plattform sicherstellen. Teilweise soll Google dieses Bestreben intensiviert haben, nachdem Epic Games den Rausschmiss von "Fortnite" aus dem Play Store orchestriert und Google verklagt hatte. Google verlangt grundsätzlich 30 Prozent der App-Umsätze, die im Play Store generiert werden. Für die erste Million müssen Entwickler nur 15 Prozent zahlen.

Viele Unternehmen halten diese von Apple abgeschaute Provision für zu hoch. Google soll mit der Play-Store-Provision 2019 einen Bruttogewinn von 8,5 Milliarden US-Dollar erwirtschaftet haben, berichtet die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf Gerichtsdokumente aus einer Klage, die Generalstaatsanwälte verschiedener US-Bundesstaaten gegen Google eingereicht hatten.

Aus der möglichen Verbraucher-Sammelklage geht derweil hervor, dass Google im Play Store im selben Jahr alleine mit Samsung-Smartphones einen Umsatz von 4 Milliarden US-Dollar erzielt haben soll. Samsung selbst soll dagegen im selben Zeitraum gerade einmal 100 Millionen US-Dollar umgesetzt haben.

(dahe)