Plesk Premium Email integriert Kolab mit Mattermost, Seafile und Collabora

Die Hostingplattform Plesk hat ihr auf Kolab basierendes E-Mail-Angebot um mehrere Features zur Zusammenarbeit in Teams erweitert.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 3 Beiträge

(Bild: Pavel Ignatov/Shutterstock.com)

Von
  • Markus Feilner

Kunden von Plesk Premium Email können ab sofort auf drei neue Erweiterungen zurückgreifen: Sicheres Messaging mit Mattermost, Dateisynchronisation via Seafile und Online-Office im Browser mit Collabora. Die Erweiterungen sollen es Anwendern einfacher machen, über Plesk in professionellen Teams zusammenzuarbeiten.

Das in PHP implementierte Plesk ist eine Plattform für die Verwaltung virtueller Server im Webhostingumfeld. Die Plesk International GmbH betreibt seit 2015 diverse Angebote rund um das Plesk Panel und verwaltet nach eigenen Angaben mehr als 11 Millionen Webseiten auf über 400.000 Servern mit gut 19 Millionen E-Mail-Accounts

Unter den bisherigen Erweiterungen finden sich Docker- und Node.js-Anwendungen, aber auch die wichtigsten CMS (Joomla, Drupal, Wordpress) und diverse Datenbanken. Die neue Erweiterung Seafile bringt plattformübergreifenden Dateiaustausch. Die Integration ermöglicht das einfache Speichern von Dateien aus der Plesk-Webmail-Oberfläche auf fast beliebigen Endgeräten und das Teilen (via Link) mit Dritten. Auch die Slack-Alternative Mattermost und die auf Libreoffice basierende Online-Office-Suite Collabora sollen sich laut Hersteller nahtlos in das Webfrontend integrieren und den Chat und gemeinsame Arbeit an Dokumenten einfacher gestalten.

Plesk Premium Email basiert auf der freien Groupware-Suite Kolab, deren Entwicklung die Schweizer Firma Apheleia IT als Kolabnow! vorantreibt. Der Fokus liege dabei mittlerweile auf dem SaaS-Markt, wobei alle Daten auf sicheren Servern in der Schweiz vorgehalten werden, erklärt CTO und Kolab-Urgestein Jeroen van Meeuwen.

(mfe)