Polestar Precept: Vegane Elektrolimousine wird in China gebaut

Nicht als "Konzeptauto", sondern als "Fahrzeugvision" galt Polestar der Precept im April. Wie auch immer, er wird nun gebaut.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 105 Beiträge

Ein Polestar Precept scheint in einer nachhaltigen Waschanlage mit Flachsbürsten zu stehen.

(Bild: Polestar)

Von
  • Andreas Wilkens

Die ursprünglich als "Fahrzeugvision" gedachte Elektrolimousine Precept des chinesisch-schwedischen Jointventures Polestar wird gebaut. Die Produktentwicklung sei bereits im Gange, teilte Polestar mit. Gebaut werde das Fahrzeug im chinesischen Chengdu, wo bereits der Polestar 1 hergestellt wird.

Die Innenraumausstattung mit recycelten Bestandteilen basiert auf der veganen Innenraumoption des Polestar 2. Gemeinsam mit dem Unternehmen Bcomp hat Polestar einen aus Flachs hergestellten Verbundwerkstoff integriert, der bereits in anderen Branchen als Ersatz für Neukunststoffe verwendet werde.

heise online daily Newsletter

Keine News verpassen! Mit unserem täglichen Newsletter erhalten Sie jeden Morgen alle Nachrichten von heise online der vergangenen 24 Stunden.

Im Innenraum werden auch recycelte PET-Flaschen, wiedergewonnene Fischernetze und recyceltes Kork-Vinyl verwendet. Polestar strebt nach eigenen Angaben an , die meisten dieser nachhaltigen und natürlichen Materialien in die Massenproduktion zu überführen.

Polestar-CEO Thomas Ingenlath sieht China als Heimatmarkt an. Dort werde das Streben nach mehr Nachhaltigkeit immer wichtiger. Seine Ziele klingen ehrgeizig: "Die Verbraucher wollen von dieser Branche echte Veränderungen sehen – nicht nur Träume. Jetzt setzt Precept ein noch stärkeres Statement. Wir haben uns verpflichtet, die Umweltbelastung durch unsere Autos und unser Unternehmen zu reduzieren. Das Ziel muss die Klimaneutralität sein, auch wenn mir bewusst ist, dass dies natürlich ein langfristiges Ziel ist."

Polestar Precept (19 Bilder)

Der Precept, der …
(Bild: Polestar)

Für das Infotainmentsystem wurde jenes Android-basierte weiterentwickelt, das bereits im Polestar 2 eingesetzt wird. Das 15-Zoll große Display soll den Fahrer erkennen, sobald er sich nähert; persönliche Einstellungen und Inhalte werden dann automatisch übernommen.

Eye-Tracking-Systeme, die den Blick des Fahrers erfassen, steuern, wie Hinweise auf dem 9-Zoll-Fahrerdisplay dargestellt werden: "Kleiner und detaillierter, wenn der Fahrer auf das Display sieht, größer und heller, um wichtige Informationen anzuzeigen, wenn der Fahrer auf die Straße fokussiert ist", erläutert Polestar.

(anw)