Polizei warnt vor "Geschenkgutscheinen" via Messenger Viber

Eine "Gewinnspielaktion" wird derzeit über Viber verbreitet. Das LKA Niedersachsen warnt davor, darauf einzugehen.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 40 Beiträge

Von einer Mitteilung auf Viber werden die Adressaten auf eine Website geschickt, die der des Media Markts nachempfunden sein soll.

Von
  • Andreas Wilkens

Über den Messenger Viber kursieren derzeit Mitteilungen, in denen die Empfänger als zufällige Gewinner eines Geschenkcoupons in Höhe von 750 Euro für den Einkauf im Media Markt begrüßt werden. Das Landeskriminalamt Niedersachsen warnt, die Absender versuchten, an persönliche und sensible Daten der Nutzer und Nutzerinnen zu gelangen.

"Auch wenn in diesem Fall der Link zu einer Gewinnspielseite führte, raten wir generell vom Anklicken von Links und Anhängen in Mails/Nachrichten ab, die man nicht kennt oder erwartet. Hinter solchen Links können sich auch Phishingseiten oder Schadsoftware befinden", heißt es in der Mitteilung des LKA. Es rät darüber hinaus generell von einer Teilnahme an Gewinnspielen ab und dazu, die AGB und Teilnahmebedingungen aufmerksam zu lesen.

In dem konkreten Fall wird in der Mitteilung vorgegeben, die Absender wählten "von Zeit zu Zeit mehrere Viber-Benutzer aus, damit sie wertvolle Geschenke von unseren Partnern und Sponsoren erhalten können. Deshalb möchten wir Ihnen dafür danken, dass Sie sich für Viber entschieden haben". Die Adressaten seien "einer von 10 zufällig ausgewählten Benutzern, die dieses Geschenk erhalten". Dafür sollen sie auf einer Website, die das Design des Media Markts nachzuahmen versucht, eine "kurze anonyme Umfrage" ausfüllen.

Wer seine Daten eingegeben hat, wird von einer "Franziska Strunz" aufgefordert, eine zugesandte E-Mail zu bestätigen. Danach werden persönliche Daten wie Anschrift, Fragen zu Versicherungen abgefragt und schließlich wird die erfolgreiche Teilnahme ein einem Gewinnspiel bestätigt. Ob tatsächlich ein Gewinn oder ein Geschenk zugestellt wird, kann das LKA nicht beurteilen.

Den Messenger Viber gibt es ungefähr seit 2010, er wurde 2014 für etwa 900 Millionen US-Dollar vom japanischen Unternehmen Rakuten übernommen. Weder Viber noch Media Markt werden etwas mit dieser "Gewinnspielaktion" zu tun haben. In dem dazugehörigen Impressum ist die "CEOO Marketing GmbH" ausgewiesen, die nach eigenen Anhaben ihr Geld mit E-Mail-Marketing, Display Advertising und Adressgenerierung verdient.

(anw)