Porsche testet 5G in der Produktion

In Leipzig startet Porsche einen Versuch, mithilfe von des Mobilfunkstandards 5G die Produktion des Macan zu beschleunigen.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 40 Beiträge

Der Porsche Macan wird in Leipzig produziert.

(Bild: Porsche)

Von
  • dpa

Porsche testet ab sofort am Leipziger Standort ein 5G-Netz in der Produktion. Es handele sich um das erste Forschungsnetz mit dem neuesten Mobilfunkstandard in einer Porsche-Produktionsumgebung, teilte der Konzern mit. Es soll die sichere Übertragung von Signalen in Echtzeit ermöglichen. Dafür ging der Autohersteller eine Kooperation mit dem schwedischen Netzwerkausrüster Ericsson ein. Das 5G-Netz funktioniert den Angaben zufolge über ein privates Frequenzspektrum, basiert jedoch auf derselben Technik wie bei kommerziellen Netzen.

5G wird in Leipzig im Karosseriebau des Porsche Macan eingesetzt, vorerst nur in einer Testzelle und noch nicht in der Serienproduktion. Spezialisten erproben dort die kabellose Übertragung von Robotersignalen in der Produktion.

Porsche setzt 5G bereits in seinem Entwicklungszentrum in Weissach bei Stuttgart ein, um moderne Technologien für den Serieneinsatz in Autos umfangreicher testen zu können. Dabei geht es beispielsweise um vorausschauende Warn- und Assistenzsysteme oder automatisierte Fahrfunktionen, die in der Regel von superschnellem 5G-Internet abhängig sind.

Die neue 5G-Mobilfunktechnik soll für eine sichere, schnellere und verzögerungsfreie Übertragung von Daten zwischen Auto, Mensch und Maschine sorgen. Sie ist aus Expertensicht Voraussetzung, um bei Versuchen zum autonomen Fahren voranzukommen. Neben Porsche sind auch viele weitere Autohersteller an dem Thema dran.

(mfz)