Postbank sperrt Kunden mit iOS aus

Seit mehreren Wochen ist der Online-Zugang zu Postbank-Konten wegen eines App-Fehlers blockiert. Die Bank will viele Probleme behoben haben, kämpft aber noch.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 218 Beiträge

Laut Postbank bekommen trotz langanhaltender Reparaturversuche derzeit immer noch 0,1 Prozent der Kunden nur den Startschirm der BestSign-App zu sehen, die das Anmelden ans Online-Banking erlaubt – betroffenen sind iOS-Nutzer mit aktuellem Betriebssystem.

Von
  • Peter Siering

Wer sein Postbank-Konto online bewirtschaftet und dafür die BestSign-App auf einem iOS-Gerät nutzt, das er regelmäßig aktualisiert, könnte ein Problem haben: Die aktuellen Versionen der App bis 1.6.2 starten unter neuen Versionen von iOS 13 mitunter nicht mehr. Der Startbildschirm erscheint wie üblich für einen kurzen Moment und dann scheint die App zu hängen. Betroffene Kunden kommen dann nicht mehr an ihr Konto heran.

Als alternative Anmeldemethode bietet die Postbank zur Zeit chipTAN-Verfahren und BestSign mit einem Zusatzgerät an. Glücklich kann sich schätzen, wer schon vorher eines dieser Verfahren aktiviert hat oder sich ein anderes Mobilgerät mit eingerichtetem BestSign zur Seite gelegt hat: Wenn auf diesem Gerät noch ein älteres iOS läuft, dann erscheint zwar einmalig eine Zertifikatswarnung, doch das Anmelden ans Konto ist möglich und Transaktionen lassen sich bestätigen.

Die ersten frustrierten Kommentare betroffener Benutzer sind mittlerweile über vier Wochen alt. Sie stammen von Ende Juni. Laut Postbank begannen die Probleme sogar schon Anfang Juni. Die Hilfestellungen, die von den Entwicklern gegeben werden, schienen dem üblichen Standard zu entsprechen: Sie beschäftigen die Kunden, führen aber oft zu keiner Lösung. Auf Rückfrage teilte die Postbank mit, dass man für betroffene Kunden nach einer Prüfung im Einzelfall sogar vorübergehend das alte mobileTAN-Verfahren aktiviert habe.

Die generelle Empfehlung lautet aber, solange der Fehler anhält, den Postbank-Finanzassistenten zu verwenden. Die Anwendung vom gleichen Entwickler ist laut Postbank nicht von dem Fehler betroffen. Der Postbanksprecher räumte gehäufte Fehler mit der Einführung von iOS 13.5.1 ein, die auch andere App-Entwickler betroffen haben sollen. Bei der Masse der betroffenen Kunden sollte die aktuelle App mit einem aktuellen iOS inzwischen längst wieder einwandfrei funktionieren.

Bei rund 0,1% aller Kunden sehe man aber ein erratisches Verhalten, dessen Ursache nur schwer zu ermitteln sei. Der Fehler trete auf manchen Geräten auf, ließe sich allerdings auf baugleichen mit identischem Softwarestand nicht reproduzieren. Die Postbank hofft, dass dieser Fehler mit iOS 14 im September behoben werden kann. In der Vergangenheit habe man nur sehr vorsichtig Updates ausgespielt, weil diese durch den von iOS 13.5.1 induzierten Fehler eben nur einen kleinen Teil der Kunden betroffen hätten.

So ärgerlich die Angelegenheit für betroffene Kunden ist, so plausibel sind die umfangreichen Erklärungen der Postbank: Die Redaktion hat verschiedene Geräte ausprobiert. Auf einem iPhone SE ist trotz aktueller Software von der BestSign-App immer nur der Startbildschirm zu sehen, dann hängt sie. Daran ändert auch das Löschen und Neuinstallieren nichts. Auf einem älteren iPhone 5 hingegen läuft die aktuelle App mit einem alten iOS 12.4.2 und auf einem iPhone XS ebenfalls mit aktuellem iOS 13.6.

(ps)