Programmiersprache: Erlang/OTP 24.0 bekommt neuen JIT-Compiler für mehr Leistung

Das neue Major Release der Programmierplattform bietet verschiedene Verbesserungen, vor allem im Bereich Compiler.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 1 Beitrag
Von
  • Matthias Parbel

Termingerecht genau zwölf Monate nach Veröffentlichen der letzten Hauptversion 23.0 stellt das Entwicklerteam des schwedischen Telekommunikations- und Netzwerkausrüsters Ericsson die Version 24.0 von Erlang/OTP (Open Telecom Platform) bereit. Wie üblich umfasst das Update sowohl die Neuerungen der Programmiersprache als auch der zugehörigen Laufzeitumgebung und der Programmbibliothek.

Unter den zahlreichen, die Compiler-Infrastruktur betreffenden Neuerungen, ist vor allem der neue JIT-Compiler (Just in Time) BeamAsm hervorzuheben, der laut Ankündigung in den Release Notes signifikante Performancezuwächse bei vielen Applikationen liefern soll. Auf dem Großteil aller x86-64-bit-Plattformen, die einen C++-Compiler bieten, der den Standard C++17 beherrscht, wird BeamAsm standardmäßig aktiviert. Mit dem Kommando erlang:system_info(emu_flavor) können Entwicklerinnen und Entwickler dabei sicherstellen, dass auch ein JIT-kompatibler Emulator läuft.

Warn- und Fehlermeldungen des Compilers sollen in Erlang/OTP 24 grundsätzlich aussagekräftiger sein: Ergänzend zu den Zeilennummere listen sie nun auch die betreffenden Spalten auf. Darüber hinaus geben Generatoren in List/Binary Comprehensions {bad_generator,Generator} für den Fall aus, dass der Generator nicht den korrekten Type hat. Eine vergleichbare Ausnahme, {bad_filter,Filter}, wird ausgelöst, wenn ein Filter nicht als boolescher Wert ausgewertet wird.

Einen Überblick weiterer wichtiger Neuerungen fassen die Release Notes zur neuen Hauptversion zusammen. Die komplette Liste aller Verbesserungen und neuen Funktionen bietet die Read-me-Datei zum Download von Erlang/OTP 24.0.

Lesen Sie auch

Die ist seit etwa 1986 in Entwicklung befindliche Sprache Erlang entstand ursprünglich bei Ericsson zur Programmierung von Telefonie-Anwendungen. Seit 1998 war sie unter einer eigenen Lizenz bereits quelloffen. Der Wechsel zur Apache Public License 2.0 erfolgte aber erst 2015 mit Veröffentlichung von Version 18.

Erlang findet unter anderem in der Konfigurationsverwaltungssoftware Chef und der verteilt arbeitenden Datenbank Riak Verwendung. Inzwischen vertrauen aber auch Unternehmen wie Cisco und WhatsApp auf Erlang, die 2019 gemeinsam mit Ericsson die gemeinnützige Organisation Erlang Ecosystem Foundation (EEF) gegründet haben. Die soll sich der Förderung der Programmiersprachen Erlang, Elixir, LFE (Lisp Flavoured Erlang) sowie anderer Techniken auf Basis der im Erlang-Umfeld relevanten virtuellen Maschine BEAM widmen.

(map)