Programmierwettbewerb für Kinder: Raspberry-Pi-Computer starten ins All

Mehrere Raspberry Pi-Computer sollen heute ins All starten, um Experimente von Kindern und Jugendlichen auf der internationalen Raumstation zu ermöglichen.

Lesezeit: 3 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 6 Beiträge
Mond

(Bild: NASA)

Von
  • dpa

Zwei revolutionäre Raspberry Pi-Computer werden heute von Cape Canaveral aus an Bord von SpaceX 24 ins All starten, um Kindern und Jugendlichen die Möglichkeit zu geben, ihre eigenen Experimente auf der Internationalen Raumstation (ISS) durchzuführen. Die "European Astro Pi Challenge: Mission Zero" der Raspberry Pi Foundation und der European Space Agency (ESA) soll junge Menschen dazu inspirieren, ihre Liebe zum Programmieren zu entdecken.

Schritt für Schritt werden sie durch das Programmieren eines Sensorchecks an Bord der ISS geführt und können ihre Kreativität ausleben, indem sie eine digitale Illustration kreieren und eine persönliche Nachricht an die Astronauten schreiben, die 408 Kilometer über der Erde kreisen. Die Kinder und Jugendlichen benötigen dafür weder Vorkenntnisse in Sachen Programmieren noch eine Spezialausrüstung, sondern lediglich einen Computer mit Internetverbindung. Die Teilnahme unter https://astro-pi.org/ ist noch bis zum 18. März 2022 möglich und eignet sich bereits für Kinder ab sechs Jahren.

Jeder berechtigte Teilnehmer aus einem der 22 Mitgliedstaaten der ESA oder einem assoziierten Mitglied, der die einfache Anleitung befolgt, erhält die Garantie, dass sein Experiment, seine Nachricht und sein Bild auf der ISS gezeigt werden. Darüber hinaus erhält er ein Zertifikat, das belegt, wann das Experiment in die Umlaufbahn eingegangen ist. Die neuen Raspberry Pi-Computer, die heute auf den Markt kommen, ersetzen die älteren Modelle "Ed und Izzy" die seit 2015 auf der Raumstation sind. Seitdem haben 54.000 junge Menschen aus ganz Europa und Kanada an der Astro Pi Challenge teilgenommen. Die Teilnehmer der diesjährigen Challenge haben außerdem die Möglichkeit, die neuen Computer zu benennen.

Neben der Mission Zero gibt es das Astro Pi Challenge Mission Space Lab, das sich an junge Menschen mit Programmiererfahrung richtet. Die Teams entwickeln hier detailliertere Experimente in Schulen und Programmier-Arbeitsgemeinschaften. Die Bewerbungsfrist für das diesjährige Mission Space Lab ist bereits vorüber. Eine Rekordzahl von 800 Teams aus 23 Ländern hat an den Experimenten teilgenommen. Dabei ging es unter anderem um die Überwachung des Zustands von Wäldern, Pflanzenerosion, Waldbränden und des Klimawandels – 49 Prozent davon über maschinelles Lernen. Die vielversprechendsten Teams werden dabei unterstützt, ihre Ideen weiterzuentwickeln, bevor die besten Experimente auf der ISS durchgeführt werden.

Die Raspberry Pi Foundation ist eine in Großbritannien ansässige Wohltätigkeitsorganisation, die jungen Menschen auf der ganzen Welt die Möglichkeit geben möchte, Computer und digitales Arbeiten zu erproben. Ihr Ziel ist es, junge Menschen zu befähigen, innerhalb einer Gemeinschaft digitale Technologie zu nutzen, um Probleme zu lösen, die ihnen wichtig sind, und dabei kreativ tätig zu sein.

(mack)