Project Iris: Google soll an fortschrittlichem AR-Headset arbeiten

Google entwickelt laut The Verge ein neues AR-Headset. Project Iris soll sich deutlich von bisherigen Geräten absetzen, aber erst 2024 erscheinen.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 14 Beiträge

(Bild: khoamartin/Shutterstock.com)

Von
  • Daniel Herbig

Google entwickelt einem Bericht von The Verge zufolge ein neues AR-Headset. Das Gerät soll derzeit Project Iris heißen und 2024 auf den Markt kommen. The Verge betont aber, dass dieser Marktstart nicht in Stein gemeißelt sei, möglicherweise komme das Headset später. The Verge bezieht sich bei seinem Bericht auf zwei Personen, die nicht namentlich genannt werden.

Im Gegensatz zu bisherigen AR-Brillen soll Project Iris laut The Verge mit externen Kameras arbeiten, um Trägerinnen und Trägern die Umgebung abzubilden. Dennoch soll Iris kabellos nutzbar sein – entsprechend hoch dürften die Ansprüche an den Akku ausfallen. Die Rechenpower soll über die Cloud von einem externen System bereitgestellt werden. Damit wäre eine permanente Internetverbindung notwendig, um Iris zu betreiben. Den internen Prozessor des Headsets will Google dem Bericht zufolge selbst bauen.

The Verge schreibt, man könne sich Project Iris aktuell wie eine Skibrille vorstellen. Er ist also wohl näher an einem VR-Headset als an einer vergleichsweise unauffälligen Brille wie Googles Project Glass. Als Software-Basis soll Android eingesetzt werden.

Derzeit werde Project Iris von etwa 300 Personen unter großer Geheimhaltung entwickelt, schreibt The Verge. Hunderte weitere sollen noch engagiert werden. Geleitet werde das Projekt von Clay Bavor, der bereits die Entwicklung von Google Lens und ARCore geleitet hatte.

Project Iris zeigt, dass Google Augmented und Mixed Reality ebenfalls als Zukunftsgeschäft sieht – ähnlich wie die Konkurrenz aus der IT-Königsklasse. Facebook-Konzern Meta entwickelt neuartige Oculus-Brillen, auch Apple soll seit Jahren an einem AR-Headset arbeiten. Mit seiner bisherigen AR-Brille Google Glass hatte Google auf dem Endkunden-Markt bislang keinen Erfolg. Die Brille wird aktuell nur noch im industriellen Bereich verwendet.

(dahe)