Projektmarkt für IT-Freelancer erholt sich

Laut Solcom wuchs der Projektmarkt im dritten Quartal deutlich. Allerdings dümpelt er immer noch unter dem Vorkrisenniveau.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 15 Beiträge

(Bild: Charlie's/Shutterstock.com)

Von
  • Jürgen Diercks

Im dritten Quartal 2020 hat sich der Projektmarkt laut Projektdienstleister Solcom gegenüber dem Vorquartal mit einem Plus von 8,12 Punkten gut erholt und schafft es auf 91,06 Punkte. Er liegt damit jedoch noch unter dem Referenzwert von 100 und dem Stand vor Corona. Der Projektmarkindex beschreibt die Entwicklung des deutschen Marktes zur Besetzung von Projekten mit freiberuflichen IT- und Engineering-Spezialisten.

Zwar hat sich die Lage in den vergangenen drei Monaten etwas entspannt, und die Anzeichen deuten weiteres Wachstum an, doch der Rückgang aus dem zweiten Quartal konnte noch nicht aufgefangen werden. Noch immer bewegt sich die Anzahl der Projektausschreibungen und die der Bewerbungen von Freiberuflern auf einzelne Projekte auf einem sehr niedrigen Niveau, vor allem im Vergleich zu den Werten im dritten Quartal 2019. Unternehmen sind sich unsicher, welche Faktoren sich auf das Budget für neue Vorhaben auswirken. Gegenüber dem starken Einbruch im zweiten Quartal ist das Angebot jedoch wieder gestiegen, auch auf dem Gesamtmarkt.

Ganz konnte der Corona-bedingte Einbruch nicht kompensiert werden, aber es geht aufwärts.

(Bild: Solcom 2020)

Diese Entwicklungen hatten zur Folge, dass sich die jeweiligen Projekte nicht mehr so schnell besetzen ließen wie im vorangegangenen Quartal. Dieser Wert liegt mit 111,11 Punkten unter dem Vorquartal, jedoch deutlich über dem Referenzwert. Relativ stabil hingegen zeigen sich die Stundensätze, die nur leicht gefallen sind.

Sowohl bei den Stundensätzen als auch bei den meist nachgefragten Qualifikationen steht im dritten Quartal „Beratung SAP“ ganz oben. Weiterhin vermehrten Bedarf gab es zudem bei der Softwareentwicklung für Embedded-Systeme.

(jd)