Prototype Fund: Elfte Förderrunde für gemeinnützige Open-Source-Projekte

Noch bis 30. September nimmt die Open Knowledge Foundation Bewerbungen für den 11. Prototype Fund entgegen und unterstützt damit quelloffene Digitalprojekte.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 2 Beiträge

(Bild: Dilok Klaisataporn/Shutterstock.com)

Von
  • Marie-Claire Koch

Die Open Knowledge Foundation nimmt noch bis zum 30. September Bewerbungen für die laufende 11. Runde ihres Förderprojekts "Prototype Fund" entgegen. Mit dem Programm unterstützt die Stiftung Software-Entwickler und Teams bei der Umsetzung von Open-Source-Projekten mit zivilgesellschaftlichem Nutzen.

Als Inspiration für die 11. Runde hat die Open Knowledge Foundation die thematische Klammer "Technologien und die Zukunft der Arbeit" gewählt. Förderfähig sind darüber hinaus aber auch andere Projekte, die sich den Themenbereichen Softwareinfrastruktur, Datenkompetenz, Civic Technology und Datensicherheit zuordnen lassen. Unterstützt werden die ausgewählten Projekte für einen Zeitraum von sechs Monaten mit bis zu 47.500 Euro.

Mit dem Funding-Projekt sollen Entwickler gefördert werden, die mit Ideen von "öffentlichem Interesse" das digitale Leben ihrer Mitmenschen voranbringen. Zwar ist der Wettbewerb Themen-offen, aber ein parallel zur Ausschreibung veröffentlichter Bericht mit dem Titel "Making Software Work (for us?) – Technologien und die Zukunft der Arbeit", der sich mit Themen wie New Work, Arbeit 4.0 und Digitalisierung befasst, kann als Inspiration für die Projekte dienen.

Der Prototype Fund wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) finanziert. Das 2016 aufgelegte Pogramm soll in insgesamt 16 Runden jeweils etwa 25 Projekte mit bis zu 47.500 Euro fördern. Bisher hat der Fonds nach eigenen Angaben für 191 Projekte insgesamt etwa 8,1 Millionen Euro bewilligt.

Zu den geförderten Projekten gehört etwa ALGONEER, ein Programm, das Machine-Learning-Modelle testet und dadurch helfen soll, algorithmische Systeme besser zu verstehen und zu gestalten. Ein weiteres Ergebnis des Funding-Projekts ist die mobile Anwendung DRIP, eine Zyklus-App. Sie soll die Fruchtbarkeit und der Menstruationszyklus verschlüsselt dokumentieren und den Datenschutz gewährleisten.

Noch bis zum 30. September 2021 können Interessierte ihre Projektideen auf der Bewerbungsplattform des Prototype Fund einreichen. Auf der Projektseite gibt es ein Zeitplan mit Fristen und Eckdaten. Weitere Informationen sind in den Tipps und Kriterien für die Bewerbung und dem FAQ enthalten.

Die Open Knowledge Foundation setzt sich für einen besseren Zugang zu Wissen und für eine digitale Zivilgesellschaft ein. Neben dem Prototype Fund unterstützt sie unter anderem Projekte wie Jugend hackt und Code for Germany.

(mack)