Python Extension für Visual Studio Code: Native Notebooks im stabilen Modus

Das August-Release der Python Extension für Visual Studio Code erhebt Native Notebooks in den stabilen Modus.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 9 Beiträge

(Bild: jakkaje879/Shutterstock.com)

Von
  • Maika Möbus

Jeden Monat veröffentlicht Microsoft ein Update seiner Python-Erweiterung für Visual Studio Code. In der August-Version sind die seit knapp einem Jahr mit der Extension verwendbaren Native Notebooks in den stabilen Status übergegangen, doch abgesehen davon sind wenige Neuerungen zu finden. Der Grund dafür ist ein neuer Release-Zyklus der Extension, der künftig an die monatlichen Releases von Visual Studio Code angepasst sein soll.

Die Python Extension für Visual Studio Code erhielt bereits im Oktober 2019 eine native Anbindung an Jupyter Notebooks, die das direkte Editieren von .ipynb-Dateien erlaubte. Im Folgejahr entwickelte Microsoft die Native Notebooks API für Entwicklungsmöglichkeiten innerhalb von Visual Studio Code, die jenen mit Jupyter Notebooks oder Google Colab ähneln. Native Notebooks ließen sich ab Juli 2020 mit der Python Extension nutzen und unterstützten die Verwendung gewohnter VS Code Extensions zum Editieren von Sourcecode.

Bisher standen Native Notebooks nur Teilnehmerinnen und Teilnehmern des Visual-Studio-Code-Insiderprogramms zur Verfügung, doch mit dem aktuellen Release der Python Extension wechselt das Feature in den stabilen Modus und ist für alle VS-Code-Nutzer verfügbar. Es bietet unter anderem Key Bindings sowie Anpassungsmöglichkeiten für UI-Elemente in Notebook-Dateien:

August-Release der Python Extension für VS Code: UI-Anpassungsmöglichkeiten

(Bild: Microsoft)

Zudem hat das Entwicklerteam hinter der Python Extension die Sortierung der Python-Interpreter überarbeitet. Die Liste war bisher bei Eingabe des Befehls Python: Select Interpreter alphabetisch sortiert, was das Auffinden des gewünschten Interpreters erschweren konnte. Stattdessen zeigt das August-Release der Extension die Interpreter – beispielsweise unter Berücksichtigung vorhandener global installierter Umgebungen – in einer Reihenfolge an, die eine lange Suche ersparen soll.

Weitere Neuerungen in der Python Extension umfassen das Ersetzen des veralteten vscode-test durch @vscode/test-electron sowie das Einstellen von Pylance als Default-Sprachserver für die Entwicklung von Extensions.

Die Python Extension für Visual Studio Code ist ebenso wie VS Code Open Source und lässt sich entweder aus dem Visual Studio Code Marketplace oder direkt in VS Code aus der Extension Gallery beziehen. Sollte die Python Extension bereits installiert sein, genügt ein Neustart von Visual Studio Code, um sie zu aktualisieren.

Weitere Details zur August-Version der Python Extension für Visual Studio Code bietet der Entwicklerblog bei Microsoft, alle Änderungen sind in den Release Notes zu finden.

(mai)