Apple-M3-Konkurrent: Snapdragon 8cx Gen 4 soll eine 12-Kern-CPU werden

Der Snapdragon 8cx Gen 4 nutzt erstmals CPU-Kerne der Firma Nuvia. Er soll mit Apples M3-Generation, AMDs Ryzen 7040 und Intels Meteor Lake konkurrieren.

Lesezeit: 4 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 71 Beiträge

(Bild: Qualcomm)

Inhaltsverzeichnis

Mit insgesamt 12 CPU-Kernen und modernen Features wie USB4 soll sich Qualcomms nächster Notebook-Prozessor Snapdragon 8cx Gen 4 offenbar mit den CPUs von AMD, Apple und Nvidia anlegen. Er soll das erste Modell werden, das selbstentworfene ARM-Kerne der zugekauften Firma Nuvia verwendet.

Die ersten Prozessoren mit Nuvia-Technik werden schon lange erwartet, da sie mit Chipexpertise unter anderem von früheren Apple-Leuten als vielversprechende ARM-Konkurrenz gelten. Bisher behandeln Qualcomm und Microsoft den ARM-PC-Markt stiefmütterlich, was zu schlechten Windows-on-ARM-Geräten führt.

Eine Reihe Details zum Snapdragon 8cx Gen 4 kommen nun vom Twitter-Mitglied "Za_Raczke", das sich bisher primär mit Leaks zu Googles Pixel-Smartphones beschäftigte. Demnach verwendet der Prozessor acht Performance- und vier Effizienzkerne, angeordnet in drei 4er-Clustern. Aktuelle Testmuster sollen mit rund 3,4 GHz auf den P- und 2,5 GHz auf den E-Kernen laufen.

Jedes 4-Kern-Cluster soll 12 MByte Level-2-Cache nutzen, was deutlich mehr wäre als bei allen anderen Performance-CPU-Kernen anderer Firma; der geteilte Level-3-Cache soll dagegen mit 8 MByte recht spartanisch ausfallen. Auf den angeblich 12 MByte großen System-Level-Cache (SLC) erhalten sämtliche Logikblöcke Zugriff, also etwa auch die GPU und der integrierte KI-Prozessor. Zum Vergleich: Der bisherige Snapdragon 8cx Gen 3 nutzt je vier Cortex-X1 (3 GHz) und Cortex-A78 (2,4 GHz) mit insgesamt 6 MByte L2-Cache, 8 MByte L3-Cache und 6 MByte SLC

Der eigenständige GPU-Cache im Gen-4-Prozessor soll mit 4 MByte für heutige Verhältnisse kompakt ausfallen. Auch wenn die GPU weiter Adreno 740 heißt, winkt unter anderem eine modernisierte Media-Engine, etwa mit einem Hardware-Beschleuniger für den AV1-Codec. Mindestens drei hochauflösende Displays soll der Prozessor ansteuern können, unter anderem über drei USB4-Ports mit eingebautem DisplayPort-Modus.

Ein Fragezeichen steht hinter dem LPDDR5-DRAM-Controller, der Taktfrequenzen lediglich bis LPDDR5-4200 beherrschen soll. Das Octa-Channel-Interface kann alles von 128 bis 512 Bit bedeuten aufgrund der unterschiedlichen Konfigurationsmöglichkeiten von LPDDR-Speicher. Qualcomm soll eine Anbindung von bis zu 64 GByte RAM vorsehen.

Für den Einsatz von eigenständigen Grafikchips soll der Snapdragon 8cx Gen 4 acht PCI-Express-4.0-Lanes bereitstellen. Vier weitere gibt es für eine oder zwei NVMe-SSDs; per PCIe 3.0 lassen sich Zusatz-Controller anbinden. Alternativ zu NVMe-SSD kann der Prozessor mit UFS-Speicher umgehen, der aber primär in Smartphones sitzt.

Die Logik für Wi-Fi 7 soll im System-on-Chip (SoC) integriert sein, allerdings scheint Qualcomm kein 5G-Modem mehr direkt in dem SoC unterzubringen. Die Always-on-Funktionalität war bisher ein wichtiges Verkaufsargument der Hersteller von Windows-on-ARM-Notebooks, würde unter einem getrennten Modem aber aufgrund des höheren Energiebedarfs leiden.

"Za_Raczke" sollen Notebooks mit dem Snapdragon 8cx Gen 4 im kommenden Jahr 2024 erscheinen. Das wäre ein gutes Stück später als früher von Qualcomm in Aussicht gestellt: Damals hieß es, Partner sollen ab Ende 2022 Testmuster erhalten und Geräte wären ab 2023 realistisch.

Zu dem Zeitpunkt muss es Qualcomm voraussichtlich mit Apples M3-Generation aufnehmen. Im Falle von AMD und Intel sollte es zu dem Zeitpunkt Notebooks mit den CPU-Serien Meteor Lake (vermutlich Core i-14000) und Phoenix (Ryzen 7040) geben.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

Mit Ihrer Zustimmmung wird hier ein externer Preisvergleich (heise Preisvergleich) geladen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen (heise Preisvergleich) übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

(mma)