Quelloffen spielen: Microsoft wird "Premier Member" der Open 3D Foundation

Als Mitglied der 2021 gegründeten Open-Source-Vereinigung will Microsoft die Entwicklung einer Realtime 3D-Engine für Spiele und Simulationen mit vorantreiben.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 8 Beiträge
Von
  • Frank-Michael Schlede

Die in San Francisco beheimatete Open 3D Foundation (O3DF) gab bekannt, dass Microsoft nun als sogenannter "Premier Member" ein Teil dieser Vereinigung geworden ist. Damit reiht sich das Unternehmen in den Kreis der 25 Unternehmen der Foundation ein, zu denen unter anderem bereits Adobe, AWS, Huawei, Intel und Niantic zählen.

Die Open-Source-Vereinigung O3DF wurde im Juli 2021 gegründet. Ihre Mitglieder haben es sich auf die Fahne geschrieben, eine quelloffene, Echtzeit 3D-Spiele-Engine für AAA-Spiele und Simulationen zu entwickeln, die von allen Industriezweigen eingesetzt werden kann. Bereits im November 2021 hat die Vereinigung das erste Major-Release der Open 3D Engine (O3DE) veröffentlicht. Dabei handelt es sich um eine Multi-Plattform 3D-Engine, die Apache 2.0 lizenziert ist. Das aktuelle Release 21.11 erlaubt es Simulationsentwicklerinnen und -entwicklern laut Aussagen der O3DF, die benötigten 3D-Inhalte mit dem neuen O3DE Linux-Editor und der Engine Runtime zu entwerfen. Weiterhin bietet ihnen dieses Release ein neues Debian-Paket sowie einen Windows-Installer, der den Weg für einen schnelleren Start mit der Spiele-Engine ebnen soll.

Paul Oliver, der als Principal Group Program Manager bei Microsoft tätig ist, rückt laut der Ankündigung als Mitglied in den Verwaltungsrat der O3DF. Microsoft hatte bereits im letzten Jahr das hauseigene Game Development Kit über GitHub allen Entwicklern zur Verfügung gestellt. Wer sich detaillierter mit der Open 3D-Engine auseinandersetzen möchte, sollte Kontakt zur Community aufnehmen über die O3DE-Kanäle bei Discord und GitHub.

(fms)