Raspberry Pi OS (Legacy) – rückwärtskompatibles Betriebssystem

Ein neues Betriebssystem von der Raspberry Pi Foundation basiert weiter auf Debian Buster. Damit sollen alte Schnittstellen und Bibliotheken unterstützt werden.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 33 Beiträge
Aufmacherbild Raspberry PI OS Legacy

(Bild: c't/Christof Windeck)

Von
  • Dirk Knop

Die Raspberry Pi Foundation hat jetzt als weiteres unterstütztes Betriebssystem Raspberry Pi OS (Legacy) zum Download bereitgestellt. Die auf Debian Buster basierende Distribution unterstützt weiterhin die bekannten APIs, Schnittstellen und Bibliotheken. Dies soll etwa langlebigeren Industrieprojekten helfen, aber auch beispielsweise Schulen unterstützen, damit ältere Anleitungen und Basteleien weiterhin funktionieren.

Damit gibt es jetzt zwei offiziell unterstützte Distributionen. Um die kürzlich auf Debian Bullseye aktualisierte Fassung zu installieren, waren oftmals Änderungen an Projekten nötig. So flog die Unterstützung für die alte Pi-Camera-Software raus. Zudem wurde Python auf einen neuen Stand gehoben, der Anpassungen an Skripten erforderte.

Um eine stabilere Umgebung zu schaffen, haben die Entwickler der Raspberry Pi Foundation die Legacy-Distribution auf folgende Basis gestellt:

  • Das vorhergehende Release basierend auf Debian Buster
  • Hardware-beschleunigten Chromium entfernt und mit dem nativen Browser ersetzt
  • Den Linux-Kernel-Zweig 5.10.x eingesetzt, und nur die Linux-Sicherheits-Patches verwendet
  • Die Raspberry-Pi-Firmware in neuen Zweig abgespalten, und dort nur Sicherheits- und Hardware-Unterstützung-Patches für bestehende Produkte übernommen

Die Linux-Kernel-APIs können sich zwischen Versionen wie 5.10 und 5.12 ändern, daher setzen die Entwickler auf den stabilen Kernel 5.10 mit Langzeit-Unterstützung. Der Firmware-Branch soll ein Destabilisieren aufgrund der Unterstützung neuer Hardware verhindern. Damit werden aber zukünftige neue Raspberry-Pi-Modelle von der Legacy-Distribution nicht unterstützt.

Die Legacy-Version soll so lange Support erhalten, wie die Basis noch Aktualisierungen bekommt. Der Debian-Buster-Support soll etwa 2024 enden, die Unterstützung für den 5.10er-Kernel 2026. Sobald Debian Bookworm für stabil erklärt wird, wechselt Raspberry Pi OS (Legacy) auf Bullseye-Basis, erklärt die Raspberry Pi Foundation in einem Blog-Beitrag. Die neue alte Raspberry Pi OS (Legacy)-Version lässt sich als Image der Desktop- oder Lite-Version auf der Download-Seite des Raspberry Pi-Projekts herunterladen.

(dmk)