Raspberry Pi OS: Offizielles 64-Bit-Betriebssystem ist fertig

Die 64-Bit-Version des Linux-Betriebssystems Raspberry Pi OS befindet sich nicht länger in der Beta-Phase. Viele Raspis bekommen damit neue Funktionen.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 157 Beiträge

(Bild: c't)

Von
  • Mark Mantel

Das offizielle Raspi-Betriebssystem Raspberry Pi OS gibt es ab sofort als fertige 64-Bit-Version. Nach einer mehrjährigen Entwicklung lässt das Betriebssystem den Beta-Status hinter sich und steht als Download über das Einrichtungs-Tool Raspberry Pi Imager bereit. Eine SD-Karte für diverse Raspi-Einplatinencomputer lässt sich an einem PC mit Windows, Linux oder macOS einrichten.

Die Entwicklung eines 64-Bit-Kernels für neuere Raspis läuft schon seit 2019 – im September 2019 stellte die Raspberry Pi Foundation eine erste Beta bereit. Im Mai 2020 fand die Umbenennung von Raspbian zu Raspberry Pi OS statt. Die aktuelle Version setzt auf die Linux-Basis Debian Bullseye.

Die 64-Bit-Version des Raspberry Pi OS funktioniert auf dem Raspberry Pi Zero 2 sowie allen Versionen des Raspberry Pi 3 und Raspberry Pi 4. Alle vorangegangenen Varianten verwenden bloß 32-Bit-Prozessoren ohne 64-Bit-Support. Aus Kompatibilitätsgründen wartete die Raspi-Stiftung lange mit der Bereitstellung eines 64-bittigen Betriebssystems.

Von dem Wechsel profitiert insbesondere das Raspi 4 mit 8 GByte RAM, da die Speicheradressierung da auch ohne die Large Physical Address Extension (LPAE) funktioniert und ein einzelner Prozess mehr als 3 GByte beanspruchen darf. Wer auf die neue Version wechselt, kann zudem einige ARMv8-spezifische Instruktionen verwenden, die bisher brachlagen, darunter schnelle SIMD-Funktionen.

Ein Wehwehchen hat die 64-Bit-Version des Raspberry Pi OS allerdings noch: Der standardmäßig vorinstallierten Chromium-Version fehlt die Kopierschutzbibliothek WidevineCDM, die etwa Netflix oder Disney+ für Streams im Browser voraussetzen.

Im Terminal kann man über den Befehl sudo apt install chromium-browser:armhf libwidevinecdm0 allerdings zur 32-Bit-Version wechseln. Über den Befehl sudo apt install chromium-browser:arm64 libwidevinecdm0- wiederum gelangt man zur 64-Bit-Version zurück.

(mma)