Menü
c't Fotografie

Raw-Entwicklung: Rohkost für Feinschmecker (II)

Tonwertausgleich

Inhaltsverzeichnis

Die erste unkorrigierte Aufnahme der untenstehenden Bilderstrecke zeigt nur acht Balken. Das hellste Feld 9 und das zweithellste verschmelzen fast, sie befinden sich beide nahe der Überbelichtungsgrenze: Der letzte schmale Balken am rechten Histogrammrand wird nicht mehr aufgespalten, was auch auf leichten Helligkeitsschwankungen der Felder auf dem Monitor beruht, von dem sie abfotografiert wurden. Für ein reales Motiv würde das bedeuten: Diese Tonwerte werden nicht mehr klar getrennt und weisen kaum noch Zeichnung auf. Auch das dunkelste Feld 1 erzeugt einen angeschnittenen Balken und eine Unterbelichtungswarnung (blau). Die Balken in der Mitte haben einen zu großen Abstand.

Beim nächsten Bild wurden zwei Belichtungskorrekturen vorgenommen. Der Einsteller "Belichtung" wurde auf –0,30 EV eingestellt. Um das dunkelste Feld vollständig in den darstellbaren Wertebereich zu verschieben, wurde die "normale" Schwarz-Schwelle von 5 auf 2 verringert (Einsteller "Schwarz"). Außerdem wurde – im dritten Bild zu sehen – eine spezielle Gradationskurve eingesetzt, um die Tonwerte gleichabständig erscheinen zu lassen. Sie wirkt im Prinzip wie eine Variante der bereits gezeigten Gradationskurven – wo die Balken des Histogramms zu weit voneinander entfernt sind, verläuft sie flacher, wo sie zu eng zusammenstehen, steiler. Dabei sieht man im unteren Schaubild unter der Kurve das Histogramm, das der Raw-Konverter zunächst erzeugt, und oben das Histogramm, in das auch die Korrektur durch die Gradationskurve eingeflossen ist.

Bei vielen Motiven reicht es, nur mit den beiden Einstellern "Füllicht" und "Reparatur" zu arbeiten, um Schatten aufzuhellen und Lichtern Zeichnung zu verleihen. Doch gelingt damit kein so perfekter Ausgleich der Tonwertabstände wie unter Zuhilfenahme der Gradationskurve (drittes und viertes Bild in der obigen Bildstrecke). Am Ende des Artikels finden Sie einige Links zum Herunterladen von Testdateien, unter anderem Belichtungsvarianten von Raw-Fotos im DNG-Format.

Lesen Sie weiter auf Seite 5: Wirkung von Helligkeit und Kontrast